Logo IGU

Aktuelles


Online-Vergleichsportale (21.01.2019)

  • Insgesamt 36 Internet-Vergleichsportale für die Branchen Finanzen, Energie, Telekommunikation, Versicherungen und Reisen wurden durch das Kartellamt getestet.

    Das Ergebnis: Auf die Portale ist nicht immer Verlass. Zudem fehlt es oft an Transparenz und einige Branchen bieten lediglich eine Marktabdeckung von unter 50 Prozent. 


Achtsamkeit beim Online-Einspruch (14.01.2019)

  • Wer mit seinem Steuerbescheid nicht einverstanden ist, hat die Möglichkeit, innerhalb eines Monats dagegen Einspruch einzulegen.

    Dies ist auch online möglich. Allerdings ist hier Sorgfalt geboten. Beim Elster-Online Portal genügt es nicht, den Einspruch zu speichern, er muss auch abgesendet werden. 

    Ein aus NRW kommender Steuerzahler bemerkte erst nach Ablauf der Einspruchsfrist, dass er vergessen hatte, seinen Einspruch abzusenden.

    Die Finanzverwaltung wies den Einspruch als verspätet zurück. Das Finanzgericht Köln (Az: 3 K 2250/17) gab Recht.

    Der Bundesfinanzhof prüft nun die Nichtzulassungsbeschwerde des Klägers. Es gilt zu klären, ob der Kläger die Einspruchsfrist schuldhaft versäumt hat. 


IGU Mitgliedsbeiträge 2019 (04.01.2019)

  • Die Abbuchung der Mitgliedsbeiträge für das Kalenderjahr 2019 erfolgt in der 2. Kalenderwoche. 


Das Ende des 500-Euro-Scheins (19.12.2018)

  • Bereits Anfang Mai 2016 wurde durch den Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) entschieden, den 500-Euro-Schein abzuschaffen.

    Bei der Bundesbank und der Österreichischen Nationalbank ist der 500-Euro-Schein noch bis zum 26. April 2019 verfügbar, die anderen 17 nationalen Zentralbanken trennen sich bereits am 26. Januar 2019 von der lilafarbenen Banknote.

    Durch die Abschaffung sollen Schwarzarbeit und Terrorfinanzierung bekämpft werden.


Strafzinsen werden weitergegeben (04.12.2018)

  • Dafür, dass Banken Geld in Frankfurt bei der EZB (Europäische Zentralbank) parken, werden sie mit Strafzinsen belastet.

     

    Immer mehr Banken geben diese Kosten an ihre Kunden weiter.

     

    Im Jahr 2017 hat sich laut einer Auswertung der Bundesbank der Anteil von Banken, die Negativzinsen weitergaben, von ca. 26 Prozent (Stand Januar) auf ca. 50 Prozent (Stand Dezember) fast verdoppelt. Ausgewertet wurden hierbei die Daten von 223 Instituten.

     

    Zum Großteil sind hiervon Profianleger und Firmenkunden betroffen.

     


Steigende Zusatzzahlungen bei Flugbuchungen (31.10.2018)

  • Der veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft "Ideaworks" ist zu entnehmen, dass bei gebuchten Flügen höhere Zusatzzahlungen z. B. für Aufgabegepäck und Sitzplatzreservierungen an die Fluggesellschaft zu verzeichnen sind.

    Einen zusätzlichen Umsatz in Höhe von 40,4 Milliarden Euro erreichten die weltweit 73 untersuchten Fluggesellschaften dadurch im vergangenen Geschäftsjahr. 


Fachkräftemangel im Handwerk (15.10.2018)

  • Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) berichtet, dass in vielen Handwerksbetrieben ein Fachkräftemangel herrscht.

    Immer öfter kommt es dazu, dass aufgrund fehlender Mitarbeiter Aufträge abgelehnt werden müssen.

    Grund dafür sind die sinkende Zahl von Schulabgängern, der Mangel an Auszubildenden und die steigende Anzahl von Studierenden. 


Erweiterte LKW-Maut eingeführt (18.07.2018)

  • Entsprechend der Beschlüsse der alten Koalition hat das Unternehmen Toll Collect seit dem 01.07.2018 sein Abrechnungsnetz für LKW auf Bundessstraßen um 39.000 Kilometer erweitert.

    Das Bundesverkehrsministerium erwartet künftig durchschnittlich 7,2 Milliarden Euro Mehreinnahmen, die von den Ländern und dem Bund u.a. in den Erhalt und Ausbau der Straßen und Brücken investiert werden sollen.


Rentenerhöhung (11.07.2018)

  • 21 Millionen Rentner erhalten ab dem 01.07.2018 deutlich mehr Rente ausgezahlt. Während die Renten im Westen um 3,22 % steigen, erhöht sich die Rente im Osten um 3,37 %.


Verspäteter Anschlussflug außerhalb der EU (20.06.2018)

  • Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit einem Grundsatzurteil entschieden, dass Passagieren bei verspäteten Anschlussflügen auch außerhalb der EU eine Entschädigung zusteht.

    Folgende Voraussetzungen müssen allerdings gegeben sein: Der Abflugsort muss innerhalb der EU liegen und der verspätete Flug Teil einer Gesamtbuchung sein.


Zustellung per Lastenräder (15.06.2018)

  • Anfang des Monats ist in Berlin das Pilotprojekt KoMoDo (Kooperative Nutzung von Mikro-Depots) im Stadtteil Prenzlauer Berg gestartet.

    Paketkunden aus diesem Bezirk werden von fünf deutschen Paket- und Kurierdiensten mit Lastenrädern beliefert.


Niedrigste Arbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung (08.06.2018)

  • Die Bundesagentur für Arbeit mit Sitz in Nürnberg berichtete von positiven Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt.

    Im vergangenen Monat sank die Arbeitslosenquote auf ein Rekordtief, welches zuletzt vor 27 Jahren erreicht wurde. 2,315 Millionen Menschen waren im Monat Mai bei der Bundesagentur für Arbeit als arbeitslos gemeldet.


Fußball gucken am Arbeitsplatz (25.05.2018)

  • Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 rückt näher, Spiele können dabei mit der Arbeitszeit kollidieren. Ohne die ausdrückliche Genehmigung vom Arbeitgeber ist es allerdings nicht gestattet, während der Arbeitszeit Fußball zu gucken.

    Ebenfalls ist es nicht erlaubt, Fußballspiele über das Radio zu verfolgen. Beides lenkt zu sehr von der Arbeitspflicht ab.


Multi-Jobber (16.05.2018)

  • Die Zahl der Arbeitnehmer mit mehr als einem Job steigt. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit lag die Zahl der Mehrfachbeschäftigten im letzten Jahr bei 3,26 Millionen.

    Für viele reicht das Einkommen aus nur einem Beschäftigungsverhältnis nicht zum Leben.


Abmahnung verfällt (09.05.2018)

  • Abmahnungen können mit der Zeit unwirksam werden. Der Arbeitgeber kann sich deshalb nicht darauf berufen, wenn er einem Mitarbeiter später kündigt.

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund weist daraufhin, dass es keine feste Regeln gibt. Als Richtwert wird eine Frist von 2 Jahren angenommen, aber mehr bei schwereren Vergehen.


Kreditnachfrage steigt weiter (02.05.2018)

  • Das niedrige Zinsniveau sowie die Lockerung der Kreditrichtlinien und Kreditvergabebedingungen der Banken lassen die Nachfrage nach Unternehmens- und Verbraucherkrediten steigen.

    Wie im gesamten Euroraum zieht auch die Kreditnachfrage bei Baufinanzierungen in Deutschland seit dem Jahresbeginn dynamisch an.


Lebensmittel werden wieder teurer (25.04.2018)

  • Nachdem die Rotstift Aktionen der Lebensmittelbranche nachgelassen haben und die Verbraucher bereit sind, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben, liegt der Preisanstieg nach Angaben des Statistischen Bundesamtes fast doppelt so hoch wie die Inflationsrate, und damit bei fast 3 Prozent.


Fachkräftemangel bremst Digitalisierung (20.04.2018)

  • Das Beratungsunternehmen EY (Ernst & Young) hat eine bundesweite Studie zum Thema Digitalisierung in mittelständischen Unternehmen durchgeführt.

    Daraus ergibt sich, dass jeder fünfte Betrieb Schwierigkeiten hat, geeignetes Personal für den digitalen Bereich zu finden.

    Gerade für kleinere Firmen besteht dadurch die Gefahr, in einen Teufelskreis zu geraten. Ihnen fehlt es oft zudem auch noch an Geld um den Vertrieb/die Produktion zu digitalisieren.


Arbeitsmarkt-Rekord erwartet (10.04.2018)

  • Das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, kurz IAB, rechnet in diesem Jahr mit einem Rekordhoch auf dem Arbeitsmarkt.

    Nach 2018 wird allerdings kein großer Anstieg mehr erwartet, da der Konjunktur-Höhepunkt erreicht ist.


Firmenpleiten (06.04.2018)

  • Das Statistische Bundesamt teilte mit, dass die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland den tiefsten Stand seit der Einführung der Insolvenzordnung im Jahre 1999 erreicht hat.

    Im Krisenjahr 2009 konnte letztmals ein Anstieg der Firmenpleiten verzeichnet werden.


Wartezeit bei Online-Bestellungen (29.03.2018)

  • Wartet ein Kunde Monate auf seine Online-Bestellung, hat er die Möglichkeit, die Annahme zu verweigern und den gezahlten Kaufpreis zurückzufordern. Ausnahme: Der Verkäufer hat auf die lange Lieferzeit hingewiesen.

    Juristisch betrachtet, kommt ein Vertrag zwischen Händler und Kunde im Normalfall erst mit der Versandbestätigung zustande.


Uhren zeigten falsche Zeit an (09.03.2018)

  • Ist es Ihnen aufgefallen? In ganz Europa zeigten in den letzten Tagen elektrische Uhren ( z.B. Radiowecker, Mikrowelle, Backofen...) eine falsche Uhrzeit an.

    Bis zu fünf Minuten Unterschied bestand zur tatsächlichen Zeit. Grund war eine temporäre Unterversorgung im Stromnetz.


Barzahlung beliebt (02.03.2018)

  • Einer Studie der Bundesbank ist zu entnehmen, dass in Deutschland am liebsten bar gezahlt wird. 74 Prozent der Einkäufe in Geschäften werden mit Scheinen und Münzen gezahlt.

    Eine Befragung in 2017 hat ergeben, dass 88 Prozent der 2.000 Befragten auch weiterhin nicht auf die Möglichkeit dieser Art der Bezahlung verzichten möchten.


Deutlicher Anstieg von E-Autos (21.02.2018)

  • Weltweit ist ein deutlicher Anstieg von Elektroautos zu verzeichnen.

    Ein Bestand von 3,2 Millionen Elektroautos konnte bis Anfang des Jahres verzeichnet werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von 55 Prozent.

    Marktführer bei der E-Mobilität ist China.


Kindergeldanträge (09.02.2018)

  • Bei der rückwirkenden Beantragung von Kindergeld gelten seit Januar 2018 kürzere Antragsfristen. Der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine e. V. (BVL) teilt mit, dass seit dem 1. Januar 2018 Eltern nur noch 6 Monate rückwirkend (somit höchstens bis Juli 2017) Kindergeld erhalten können.


Wertpapiergeschäfte (02.02.2018)

  • Die EU-Finanzmarktrichtlinie (MiFID II - Markets in Financial Instruments Directive) wurde überarbeitet. Seit Anfang des Jahres gelten daher diese Änderungen für Bank- und Anlageberater:

    • Telefongespräche zu Wertpapiergeschäften müssen aufgezeichnet werden.
    • Das Beratungsprotokoll wurde durch die Geeignetheitserklärung ersetzt.
    • Bessere Kostentransparenz.

Mehr Förderung (26.01.2018)

  • Seit Anfang des Jahres gibt es für Riester-Sparer eine höhere Förderung. Laut dem Bundesfinanzministerium wurde die Grundzulage von 154 € auf 175 € pro Jahr angehoben.

    Die Kinderzulage bleibt unverändert bei 300 € (Geburt des Kindes nach dem 31.12.2007) und bei 185 € (Geburt des Kindes vor dem 31.12.2007).


Bezahlen mit Kreditkarte (18.01.2018)

  • Seit dem 13. Januar gibt es neue, europaweit einheitliche, Regelungen beim Zahlungsverkehr. Die neue EU-Zahlungsdienstrichtlinie besagt, dass keine Aufschläge mehr für die Bezahlung per Kreditkarte (Einkäufe übers Internet und Zahlungen im stationären Handel) erhoben werden dürfen.


Geringwertige Wirtschaftsgüter (11.01.2018)

  • Beruflich genutzte Gegenstände (z.B. Computer, Schreibtisch, Drucker...) können von der Steuer abgesetzt werden. Seit Januar gibt es eine neue Grenze zur Sofortabschreibung von sogenannten geringwertigen Wirtschaftsgütern. Von bisher 410 € wurde diese auf 800 € erhöht.


IGU Mitgliedsbeiträge 2018 (02.01.2018)

  • Die Abbuchung der Mitgliedsbeiträge für das Kalenderjahr 2018 erfolgt in der 2. Kalenderwoche.


© Copyright 2019, IGU - Interessengemeinschaft der Unternehmer kleiner und mittlerer Betriebe e. V.
  • |
  • Burgstraße 2-4
  • |
  • 48565 Steinfurt
TOP