Logo IGU

3/2018 Hungerbrot

  • Der Sommer hat ja dann doch noch ein Ende gefunden. Ein kurzer Rückblick in Zahlen:

    In Deutschland war die Durchschnittstemperatur im Zeitraum April bis Juli mit deutlichem Abstand (3,6 Grad über dem Wert der Referenzperiode 1961 bis 1990) die höchste, die für diese Monate seit Beginn der systematischen Aufzeichnungen im Jahr 1881 beobachtet wurde. Ebenso stellt der Deutsche Wetterdienst in seinen Auswertungen fest, dass für diesen Zeitraum noch nie ein so großes Niederschlagsdefizit beobachtet wurde (bis 110 mm/m²).

    In den europäischen Ländern waren aufgrund der langanhaltenden Trockenheit und Hitze unter anderem historische Ernteeinbußen zu erwarten. Das genaue Ausmaß wird derzeit noch ermittelt.

    Wussten Sie, dass es auch schon das Gegenteil gab? Genau, das sogenannte Jahr ohne Sommer.

    Als das Jahr ohne Sommer wird das vor allem im Nordosten Amerikas und im Westen und Süden Europas ungewöhnlich kalte Jahr 1816 bezeichnet.

    In den Vereinigten Staaten bekam es den Spitznamen „Eighteen hundred and froze to death“, und auch in Deutschland wurde es als das Elendsjahr „Achtzehnhundertunderfroren“ berüchtigt. Als Hauptursache wird heute der Ausbruch des indonesischen Vulkans Tambora im April 1815 angesehen, der von Vulkanologen als deutlich stärker eingestuft wird als der Ausbruch des Vesuv im Jahr 79 n. Chr.

    Genau dieses Jahr ohne Sommer führt uns dann auch zum sogenannten Hungerbrot: Als Hungerbrot wird ein in Notzeiten gebackenes Brot bezeichnet. Teils wurde das knappe Mehl gestreckt, teils die Größe des Brotlaibs verringert, so dass man zum früheren Preis eines Brotes nur noch eine Art Semmel erhielt. Am besten ist das Phänomen eben aus dem Jahr ohne Sommer (1816) dokumentiert, aber nicht darauf beschränkt.

    Überliefert sind Rezepte und Zutaten von Hungerbroten. Sie enthielten beispielsweise Sägemehl, was den Geschmack wenig beeinträchtigte, aber nur kurzfristig sättigte. In Württemberg verwendete man ausgepresste Leinsamen als Backzutat. Andere experimentierten in der Hungerkrise von 1816/1817 mit Stroh, Moos und Heu. Der Zweck dieser für den Organismus wertlosen Zutaten war, durch Ballaststoffe das Hungergefühl zu beruhigen. Wegen der Beimischung von Fasern (bis zu 25 Prozent) gingen die Brote aber nicht richtig auf, sie waren klein und hart.

    Manchmal wurden Hungerbrote als Erinnerung an eine Notzeit aufbewahrt. In der Kirche St. Michael in Schwäbisch Hall steht im Chorraum der sogenannte Erntedankkasten, der vier semmelartige Hungerbrote von 1816 und Ähren der neuen Ernte des Jahres 1817 enthält.

    So wird doch auch nach dem Sommer 2018 einmal mehr deutlich, warum es so etwas wie ein Erntedankfest gibt. Denn eine gute Ernte oder günstiges Wetter sind eben überhaupt nicht selbstverständlich.

    Und deshalb: Lassen Sie sich Ihr Brot gut schmecken!

    Karsten van Husen


3/2018 Recht bekommen wird teuer

  • Wer heute wegen eines Rechtsstreits vor Gericht ziehen will, muss mit hohen Anwalts- und Gerichtskosten rechnen. Nach Angaben des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stiegen die durchschnittlichen Ausgaben für Anwälte und Gerichte von 2012 bis 2016 um 19 Prozent. Basis der GDV-Analyse sind rund 1,4 Millionen Streitfälle pro Jahr in der Rechtsschutzversicherung. Sie bilden vornehmlich alltägliche Rechtsstreitigkeiten ab, die jedermann treffen können.

    Aktuell kann nach GDV-Berechnungen etwa der Kündigungsschutzprozess eines Durchschnittsverdieners deutlich über 3.000 Euro kosten oder ein Ordnungswidrigkeitsverfahren mit einem Punkt in Flensburg immerhin schon fast 900 Euro. Wer den Kaufvertrag eines Mittelklasse-Neuwagens wegen Mängeln rückabwickeln will, muss im Fall einer Niederlage vor Gericht mit Kosten von über 8.000 Euro rechnen. Die höchste Kostensteigerung von über 200 Prozent haben Miet- und Pachtminderungsstreitigkeiten entwickelt. Dafür ist neben den gestiegenen Prozeßkosten eine geänderte Rechtsprechung zur Errechnung des Streitwertes verantwortlich.

    Gute Gründe für guten Rechtsschutz
    Eine Klage mit einem Streitwert von 10.000 Euro kostet bis zum erstinstanzlichen Urteil über 4.500 Euro – davon sind rund 700 Euro Gerichtskosten und rund 3.800 Euro Anwaltsgebühren. Die im Prozess unterlegene Partei muss sowohl die Gerichtskosten als auch die Gebühren für den eigenen und den gegnerischen Anwalt übernehmen. Selbst wenn man die Klage gewinnt, ist man vor Kosten nicht gefeit. Im Arbeitsrecht z. B. trägt jeder seine erstinstanzlichen Kosten – egal, wie der Rechtsstreit ausgeht. Und ist der Gegner insolvent, bleibt man ebenfalls auf seinen Kosten sitzen.

    Wer nicht aus Kostengründen auf sein Recht verzichten will, dem hilft eine Rechtsschutzversicherung. Schon jetzt übernehmen für mehr als die Hälfte aller Haushalte in Deutschland Rechtsschutzversicherungen das Kostenrisiko möglicher Rechtsstreitigkeiten. Im Jahr 2016 wendeten die Rechtsschutzversicherer für 4,2 Millionen Streitfälle rund 2,8 Milliarden Euro auf. Rund 85 Prozent der Zahlungen waren Anwaltshonorare.

    Quelle: www.gdv.de/de/themen/news/recht-bekommen-wird-teurer-33148

    Anne Hilchenbach


3/2018 Klartext - Demografie 2013 bis 2060

  • In der Medien-Landschaft kursieren vielfältige Berichte und Stellungnahmen zur demografischen Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland: zum Teil sehr interessante und lesenswerte Artikel, zum Teil aber auch – nicht immer fachlich fundierte – Horror-Szenarien wie z. B. „Heute sorgen drei Arbeitnehmer für einen Rentner. In Zukunft muss ein Arbeitnehmer für mehr als einen Rentner sorgen.“

    Also höchste Zeit für einen Klartext auf der Basis von Zahlen des Statischen Bundesamtes.

    Für die nachfolgenden Tabellen wurden folgende Annahmen zugrunde gelegt:

    ◗◗ Geburtenrate 1,4 Kinder je Frau
    ◗◗ Lebenserwartung bei Geburt im Jahr 2060: für Jungen 84,8 Jahre und für Mädchen 88,8 Jahre
    ◗◗ Netto-Zuwanderung pro Jahr: 100.000 Personen (Zuwanderung minus Auswanderung).

    Diese demografische Entwicklung ist im Wesentlichen vorgezeichnet. Größere Änderungen können sich in erster Linie durch die Anzahl der Zuwanderungen ergeben. Je höher die Zuwanderung ist, umso besser ist das Verhältnis erwerbsfähige Personen zu Rentnern. Damit alle profitieren können, setzt dies aber voraus, dass die zugewanderten Personen integriert werden und auch in „Lohn und Arbeit“ gebracht werden können.

    Die Herausforderungen für die sozialen Sicherungssysteme sind enorm, insbesondere für die Altersversorgung, aber auch für die Gesundheitsversorgung und für die Pflege.

    Kommentar

    ◗◗ Im Jahr 1957 hat die Politik einen schweren Fehler begangen, indem sie die kapitalgedeckte gesetzliche Rentenversicherung („Spartopf für’s Alter“) nach fast 70 Jahren seit Einführung durch Bismarck abgeschafft hat und komplett in ein Umlagesystem geändert hat („Junge zahlen für Alte“).

    ◗◗ Nach 45 Jahren wurde im Jahr 2002 dieser Fehler politisch korrigiert. Die Riester-Rente wurde eingeführt: eine zusätzliche kapitalgedeckte Altersversorgung. Die Rente aus dem gesetzlichen Umlagesystem wurde moderat gesenkt. Dieser Schritt war richtungsweisend, notwendig und richtig. Auch wenn einige Details (z. B. Transparenz und Verwaltungsreduzierung) natürlich noch verbessert werden können und sollten. Aber: Die grundsätzliche Ausrichtung stimmt.

    ◗◗ In den letzten 10 bis 12 Jahren verharrt die Politik leider „im Nichtstun“, wenn es um die Analyse der Altersversorgung ab dem Jahr 2030 und um die zwingend notwendigen Weichenstellungen geht. Es besteht bedauerlicherweise eine „politische Dauer-Starre“.

    ◗◗ Es bleibt die Hoffnung, dass die nächsten 12 Jahre (von 2018 bis 2030) genutzt werden, um die gesetzliche Rentenversicherung ab 2030 politisch „systemfest“ zu machen. Für jedes weitere Jahr „Nichtstun“ werden ansonsten die finanziellen Einschnitte ab 2030 umso größer werden.

    Lösungsansätze

    Auch wenn die Politik momentan in ihren Handlungsmöglichkeiten leider noch zurückbleibt, so gilt doch für die allermeisten Bürger:

    Viele Bürger können für sich privat mit einem „Spartopf “ vorsorgen. Einige Grundsätze dafür sind:

    ◗◗ Kapitalgedecktes Produkt (Ansammeln von Sparkapital)
    ◗◗ Lebenslange Rentenzahlung
    ◗◗ Wahl eines seriösen Finanz-Anbieters

    Wenn diese Grundsätze beachtet werden, kann der einzelne nicht allzu viel falsch machen!

    Ludger Overmann


3/2018 WhatsApp bringt die Geschäftswelt zum Zweifeln - Kundenorientierung trifft auf rechtliche Bedenken

  • Alles ist so einfach seit WhatsApp. Jeder Kontakt ist unkompliziert erreichbar, Fragen sind schnell beantwortet und an bestimmte Zeiten muss man sich auch nicht mehr halten. Es gibt viele Vorteile, sogar in der Geschäftswelt, vor allem in der Kommunikation mit Kunden! Wenn da nicht das Datenschutzrecht wäre ...

    Spätestens seit der Veröffentlichung von WhatsApp Business richten immer mehr Gewerbetreibende den „neuen“ digitalen Kontaktweg zum Kunden ein. Trotzdem ist Vorsicht geboten. Die EU-Datenschutzgrundverordnung zeigt hier klare Grenzen!

    Die 5 größten rechtlichen Bedenken und wie man ihnen begegnen könnte:

    1. WhatsApp zieht alle auf dem Smartphone gespeicherten Kontaktdaten ab.

    Rechtlich gesehen müsste von jedem Kontakt das Einverständnis vorliegen, bevor die Daten an WhatsApp übertragen werden. Doch wer lässt schon alle seine Kontakte vorab unterschreiben? Wer sich vor Strafen schützen möchte, dem bleibt kaum eine andere Wahl: Ein separates Smartphone für WhatsApp, auf dem keine Kontakte eingespeichert sind. Der Nachteil: Man sieht nur noch die Nummern der WhatsApp-Kontakte, keine Namen.

    2. Sensible Daten werden auf den Servern von WhatsApp gespeichert.

    WhatsApp ist amerikanisch und unternehmerisch verheiratet mit Facebook. Um auf den Datenschutz zu vertrauen, hilft leider auch keine Verschlüsselung. Wer es hier genau nimmt, nutzt WhatsApp nur als reaktiven Kanal und sendet keine sensibleren Informationen. Was Kunden an Daten zur Verfügung stellen, sollte ihnen selbst überlassen sein.

    3. Es besteht ein Unterschied zwischen der privaten und gewerblichen Nutzung.

    Lange war WhatsApp nicht zur gewerblichen Nutzung erlaubt. Seit der Einführung von WhatsApp Business darf nun auch die Geschäftswelt über den Kanal kommunizieren. Die neue App gibt es derzeit zwar nur für Android, sie bietet aber viele sinnvolle Möglichkeiten: unter anderem automatische Begrüßungsmeldungen und Abwesenheitsnachrichten außerhalb der Geschäftszeiten. Man kann von weiteren Funktionen und vom zukünftigen Ausbau der App ausgehen.

    4. Kundendaten müssen manchmal in weiteren Systemen erfasst werden.

    Wer bisher Bilder und Dateien aus WhatsApp via Mail an sich selbst gesendet hat um sie von dort in die eigenen IT-Systeme zu bringen, der kann etwas aufatmen. Mit WhatsApp Web wird der eigene WhatsApp-Account im Browser gespiegelt, mit allen Nachrichten. Von hier aus können Dateien lokal gespeichert werden.

    5. Nutzer müssen vorab über die Datennutzung informiert werden.

    Mit der EU-Datenschutzgrundverordnung gibt es umfassende Informationspflichten zur Nutzung von Daten. Bestenfalls informiert man vor dem Start der WhatsApp-Kommunikation jeden Kontakt über die Risiken der Nutzung. Viele Unternehmen setzen hierfür Disclaimer-Lösungen auf den Internetpräsenzen ein. So bekommen nur die Nutzer die Telefonnummer angezeigt, die aktiv die Kenntnisname der Hinweise bestätigen.

    Ist wirklich alles so einfach mit WhatsApp? Wirklich so unkompliziert, schnell und flexibel? In der Geschäftswelt vermutlich nicht. Trotzdem kann es sich lohnen diesen Schritt zu wagen, sich den rechtlichen Bedenken ernsthaft zu stellen und sinnvolle Lösungen zu finden. Am Ende bestimmt der Kunde den Weg und dieser führt wohl zu einer vollumfänglich digitalen Erreichbarkeit – auch über WhatsApp.

    Anna Juliana Bohr


3/2018 Rechtsschutz rund um die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

  • Seit dem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 (IGU berichtete in der Ausgabe 3/2017) ist die Datenschutz-Grundverordnung in aller Munde und beschert Gewerbetreibenden viel Kopfzerbrechen. Welche Regelungen sind zu beachten, wie kann man sich im Fall eines unbeabsichtigten Verstoßes schützen und welche eigenen Rechte hat man?

    Hintergrund
    Die Datenschutz-Grundverordnung soll den Datenschutz in der EU vereinheitlichen und ins moderne Internetzeitalter befördern. Als EU Verordnung gilt sie unmittelbar für alle Mitgliedsstaaten gleich. Neben der DSGVO ist gleichzeitig das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) in Kraft getreten. Zweck des BDSG-neu ist es unter anderem, Vorgaben zur nationalen Umsetzung der DSGVO zu erfüllen und beispielsweise strafrechtliche Regelungen aufzunehmen.

    Inhalte
    In 99 Artikeln regelt die DSGVO, wie Unternehmen – aber auch z. B. Behörden und Vereine – mit personenbezogenen Daten umgehen sollen. Viele Unternehmen haben schon reagiert. Offensichtlichste Veränderungen, die in den letzten Monaten Nutzern auf fast jeder Webseite, aber auch im sonstigen Geschäftsalltag begegneten, sind überarbeitete Datenschutzerklärungen und Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Auch die IGU hat in der Ausgabe 2/2018 der „inhalte“ ihre Mitglieder darauf angesprochen.

    Kontrolle
    In jedem EU-Land sollen unabhängige Aufsichtsbehörden über die Umsetzung der Verordnung wachen. In Deutschland sind das die Datenschutzbehörden der Bundesländer und die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff. Die Aufsichtsbehörden haben das Recht, zum Beispiel von Firmen Informationen einzufordern, die die Kontrolleure für ihre Arbeit benötigen. Dafür dürfen sie auch Ortsbesuche in den Geschäftsräumen machen. Außerdem führen die Behörden Datenschutzüberprüfungen durch.

    Sanktionen
    Die zuständigen Aufsichtsbehörden können Verwarnungen aussprechen und fordern, dass der Missstand innerhalb einer Frist behoben wird, sie können dafür sorgen, dass personenbezogene Daten eines Nutzers berichtigt, gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt werden. Vor allem können sie auch Bußgelder verhängen, die deutlich höher sind als bei Verstößen gegen das bisherige Bundesdatenschutzgesetz – je nach Schwere des Verstoßes bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu 4 Prozent des Vorjahresumsatzes. Unter Umständen haften Verantwortliche sogar mit ihrem Privatvermögen – je nach Unternehmensform. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass Bußgeldverfahren öffentlich werden und zu Reputationsschäden führen.

    Datenschutzverstöße können auch Straftatbestände nach sich ziehen. Diese sind im BDSG-neu geregelt und sehen einen Strafrahmen von bis zu 3 Jahren vor.

    Schadenersatz
    Mit Artikel 82 DSGVO wurde eine zentrale Anspruchsgrundlage zum Ersatz materieller und immaterieller Schäden aufgrund Datenschutzverletzungen geschaffen. Durch eine Beweislastumkehr wird die Anspruchsbegründung der Betroffenen erheblich erleichtert und die ersten Klagewellen sind bereits zu verzeichnen. Die Schadenersatzsumme ist in der Höhe nicht begrenzt. Zur Bestimmung des materiellen Schadens ist unter Berücksichtigung der EuGH Rechtsprechung eine weite Auslegung zu erwarten. Die Höhe des Schmerzensgeldes wird sich dann wohl – ähnlich der amerikanischen Rechtsprechung – an der Genugtuungs- und Abschreckungsfunktion und nicht an der in der Regel wesentlich günstigeren Ausgleichsfunktion orientieren.

    Rechtsschutzversicherung
    Wenn aufgrund eines Verstoßes gegen die DSGVO oder gegen das BDSG-neu gegen einen Gewerbetreibenden ein Ordnungswidrigkeiten- oder gar Strafverfahren eingeleitet wird, kann er gelassen bleiben, sofern er eine gute Rechtsschutzversicherung hat. Diese übernimmt das Prozessrisiko. Im Einzelnen:

    In den gängigen Rechtsschutzversicherungen ist der Ordnungswidrigkeiten Rechtsschutz im selbstständigen Bereich enthalten. Bessere Rechtsschutzversicherungen bieten hierfür im Rahmen eines Spezial- Strafrechtsschutzes einen wesentlich weitergehenden Rechtsschutz, z. B. wenn der mandatierte Rechtsanwalt über das gesetzliche Honorar hinaus eine Honorarvereinbarung verlangt oder gar eine Straftat nach dem BDSG-neu vorgeworfen wird. Mit einem Daten-Rechtsschutz ist auch die gerichtliche Abwehr von Ansprüchen Betroffener auf Auskunft, Sperrung oder Löschung nach der DSGVO bzw. dem BDSG-neu versichert.

    Geht es um die Geltendmachung von eigenen Schadenersatzansprüchen im gewerblichen oder privaten Bereich, weil ein Dritter gegen die Vorschriften des DSGVO bzw. des BDSG-neu verstoßen hat, besteht über den Schadenersatz- Rechtsschutz Deckung.

    Tipp: LVM-Rechtsschutz stärkt seinen Gewerbekunden mit dem Gewerbe-Kombi Rechtsschutz den Rücken mit einem umfassenden Paket – auch im Hinblick auf die DSGVO und das BDSG-neu. Von Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz über Spezial-Straf-Rechtsschutz bis hin zum Daten-Rechtsschutz sind alle wichtigen Leistungen enthalten. Das gilt natürlich auch für den Schadenersatz- Rechtsschutz. LVM-Rechtsschutz bietet seinen Versicherten darüber hinaus hilfreiche Services: Mit einer anwaltlichen E-Mail-Beratung kann z. B. die firmeneigene Webseite datenschutzrechtlich gecheckt werden. Eine einzigartige Dienstleistung wird mit dem Service-Partner „Dein guter Ruf“ geboten: Dieser sorgt dafür, dass rufschädigende Einträge im Internet, die das Persönlichkeitsrecht verletzen, gelöscht werden.

    Anne Hilchenbach


3/2018 Private Haftpflichtversicherung: So viel Schutz muss sein

  • Man muss kein Pechvogel oder Tollpatsch sein, um einen Schaden zu verursachen. Jedem von uns unterlaufen kleine Unaufmerksamkeiten oder Missgeschicke. Dabei gilt grundsätzlich: Wer einen Schaden bei einem Dritten verursacht, haftet dafür mit seinem kompletten heutigen und auch zukünftigen Vermögen. Dabei kann der Schaden mitunter in die Millionen gehen.

    Um auch gegen Missgeschicke mit erheblichen finanziellen Auswirkungen abgesichert zu sein, empfiehlt die Verbraucherzentrale eine Versicherungssumme von mindestens 5 Millionen Euro.

    In der Betriebshaftpflichtversicherung ist in den meisten Fällen die Privathaftpflicht kostenlos mitversichert. Diese ist ebenso wichtig wie die betriebliche Absicherung.

    Was kann Ihnen beispielsweise in Ihrer Freizeit passieren?

    Urlaubszeit – die schönste Zeit des Jahres
    Sie mieten sich ein Auto und haben dieses falsch betankt? Oder gar den Mietwagen-Schlüssel auf der Wandertour verloren? Damit die Urlaubsstimmung nicht dahingeht, sichern Sie sich am besten gegen solche Schäden ab.

    Drohnen, das neue Spielzeug
    – und dies nicht nur für Kinder! Im Gegenteil – auch Erwachsene lassen in ihrer Freizeit Drohnen in die Luft steigen. So kann eine private Landschaftsaufnahme aus der Vogelperspektive ungeahnte Folgen haben, wenn die Drohne durch eine Windböe abstürzt und dabei ein in der Nähe stehendes Auto beschädigt.

    Ganz schön ärgerlich!
    Besonders elektronische Gegenstände verlieren nach dem Kauf in kurzer Zeit erheblich an Wert. So kann im Schadensfall eine große Lücke zwischen der Zahlung des Haftpflichtversicherers und dem tatsächlichen Aufwand zum Neukauf der nicht mehr zu reparierenden Sache entstehen. Gerade bei Schadensfällen im Bekanntenkreis kann das zu unangenehmen Situationen führen.

    Abhilfe schafft hierbei die Neuwertentschädigung für irreparabel beschädigte Sachen oder wirtschaftliche Totalschäden. So erhält Ihr Nachbar, dessen Smartphone Ihnen in den Gartenteich gefallen ist, für sein 6 Monate altes Handy den vollen Neuwert von Ihrer Haftpflichtversicherung!

    Damit Sie sich um solche Schäden keine Gedanken machen müssen und Ihre Freizeit sorgenfrei genießen können, ist eine gute Absicherung sinnvoll. Unser Partner, die LVM Versicherung, schützt Sie über den Zusatzbaustein „PremiumPlus“ zur Privat-Haftpflicht nicht nur vor obigen Situationen, sondern bietet noch weitere Vorteile wie u. a. die Forderungsausfalldeckung mit Opferschutz.

    Forderungsausfall, was ist das?
    Stellen Sie sich vor, Sie werden selbst geschädigt. Der Schädiger hat allerdings keine Privat-Haftpflicht und ist mittellos. Von wem bekommen Sie nun den entstandenen Schaden ersetzt? Hier springt die Forderungsausfalldeckung in Ergänzung zu Ihrer Privat-Haftpflicht ein.

    Noch mehr Sicherheit als der Einschluss der Forderungsausfalldeckung bietet der Zusatzbaustein Opferschutz. Der „Forderungsausfall mit Opferschutz“ hilft Ihnen, wenn Sie Opfer einer Gewalttat werden, zum Beispiel bei einer Körperverletzung mit bleibenden Folgen.

    Zwar stehen Ihnen gegen den Täter Schadenersatzansprüche zu, allerdings besteht in vielen Fällen das Risiko, dass Sie keine Entschädigung von ihm erhalten. Selbst wenn der Schädiger eine Haftpflichtversicherung hat, würde diese wegen Vorsatz nicht leisten. Und ist er dann auch noch mittellos, bekommen Sie von ihm den Schaden nicht ersetzt. Damit Sie in diesen Fällen nicht zum zweiten Mal zum Opfer werden, bieten einige Versicherer den Baustein „Forderungsausfall mit Opferschutz“ an.

    Tipp: Wer seine Drohne fliegen möchte, muss einige Vorschriften beachten! So ist an einer Drohne mit einem Abfluggewicht von mehr als 2 kg eine Plakette mit Namen und Adresse des Halters zu befestigen. Außerdem benötigt der Pilot einen „Drohnen-Führerschein“ .

    ■ Vera Rosendahl
    ■ Jutta Hülsmeyer


3/2018 Auf die tatsächlichen Werte kommt es an

  • Kein Unternehmen gründet sich aus dem Nichts. Neben einer guten Idee braucht es viel Engagement und in den meisten Fällen jede Menge Kapital.

    Betriebsgebäude, Einrichtung, Maschinen und Fuhrpark, Waren und Vorräte summieren sich von Anfang an zu erheblichen Werten. Diese Werte gilt es bestmöglich zu bewahren. Durch Schadenprävention, aber auch durch einen optimalen Versicherungsschutz. Was aber meint Ihre Versicherung, wenn Sie von Unterversicherung, Wertermittlung, Versicherungswert, Wertzuschlag, Mark 1914, Dynamik, Vollwert spricht? Hier finden Sie die Erklärungen für ein paar Fachbegriffe:

    Die Betriebsinhaltsversicherung für das Inventar und die Betriebsgebäudeversicherung für Gebäude versichern auf den ersten Blick die jeweils bezeichneten Sachen – sie meinen aber das finanzielle Interesse, das der Eigentümer an diesen Sachen hat. Regelmäßig ist das der Neuwert, also der Wert der Sachen im neuwertigen Zustand. Andere Werte, der Zeitwert zum Beispiel, können im Einzelfall vereinbart werden.

    Damit von vornherein die richtigen Werte in ausreichendem Maße berücksichtigt werden, gibt es bei Vertragsabschluss standardisierte Wertermittlungen. Sie erfassen den Wert einer Sache oder einer Gruppe von Sachen und bilden so die Grundlage für die Versicherungssumme. Diese sollte immer dem vollen Wert der versicherten Sache entsprechen. Ist die Versicherungssumme niedriger, dann besteht Unterversicherung. Im Schadensfall wird dann die Entschädigung gekürzt.

    Alles wird teurer. Gerade bei langfristigen laufenden Verträgen würde bereits die allgemeine Preisentwicklung über die Zeit zu einer erheblichen Abweichung von Versicherungswert zur Versicherungssumme führen. Damit dies nicht geschieht, werden die Versicherungssummen über eine vertraglich vereinbarte Regelung angepasst. Man spricht in diesem Zusammenhang auch gerne von Dynamik.

    Bei der Inhaltsversicherung geschieht dies durch die Summenanpassung. Zu Beginn des Versicherungsjahres erfolgt hierbei die Anpassung der Versicherungssumme im Verhältnis des sich geänderten Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte.

    Bei der Gebäudeversicherung gibt es verschiedene Instrumente zur Vermeidung einer Unterversicherung. Die häufigste Form ist die gleitende Neuwertversicherung. Hierbei wird die Versicherungssumme in Preisen des Jahres 1914, dem Wert 1914 in Mark, angegeben. Eine Anpassung an die Baukostenentwicklung erfolgt dann automatisch durch den sich ändernden Anpassungsfaktor. Eine Mitteilung erhalten Sie in Form Ihrer Beitragsrechnung.

    Die Alternative zur gleitenden Neuwertversicherung ist die Versicherung mit Wertzuschlag. Die Versicherungssumme setzt sich hier als Grundsumme auf der Preisbasis des Jahres 1980 zuzüglich eines sich verändernden Wertzuschlags zusammen. Der Wertzuschlag berücksichtigt die Preisentwicklung.

    Kein Index oder Faktor kann die jeweils individuelle Situation erfassen. Veränderungen im Unternehmen durch Investitionen oder Umstrukturierungen beeinflussen auch immer die vorhandenen Werte. Hier gilt es dann rechtzeitig auch die Versicherungsverträge anzupassen.

    Karsten Martini


3/2018 Leistung verdient Anerkennung: Mitarbeiter stärken mit der Förder-Rente

  • Jeder wünscht sich ein sorgenfreies Leben im Alter. Aber gerade für Arbeitnehmer mit niedrigeren Einkommen ist es oft schwer, eine verlässliche Altersvorsorge jenseits der staatlichen Rente aufzubauen.

    Mit der neuen Förder-Rente können Arbeitgeber ihre Mitarbeiter dabei effektiv unterstützen. So zeigen sie soziale Verantwortung, binden wertvolle Arbeitskräfte und können somit selbst profitieren.

    Die Förder-Rente dient der betrieblichen Altersversorgung für Arbeitnehmer mit einem Bruttogehalt bis zu 2.200 Euro im Monat. Sie ist auch für Minijobber und Teilzeitkräfte interessant. Und die Handhabung ist für Arbeitgeber völlig unkompliziert.

    Der Staat erstattet auf Beiträge von 240 Euro bis 480 Euro pro Jahr einen Förderbeitrag von 30 Prozent dieses zusätzlichen Arbeitgeberbeitrages, also 72 Euro bis 144 Euro. Dieser wird mit der abzuführenden Lohnsteuer verrechnet. Den Beitrag können Arbeitgeber zusätzlich als Betriebsausgaben absetzen. Insgesamt übernimmt der Staat dadurch in vielen Fällen ca. die Hälfte des Beitrages.

    Die Abwicklung erfolgt ganz einfach über eine Direktversicherung. Andere Verträge der betrieblichen Altersversorgung werden nicht angerechnet. Auch der steuerliche Förderrahmen wird nicht eingeschränkt. Die Sozialabgabenfreiheit gilt insgesamt bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze.

    Vorteile für den Arbeitnehmer:

    Die Versorgungssituation im Alter wird verbessert. Sie erhalten entweder eine Rente oder eine einmalige Kapitalzahlung.

    ◗◗ Mitarbeiter zahlen nichts und haben keinerlei zusätzliche Ausgaben.
    ◗◗ Gut zu wissen: Seit 2018 gibt es einen Freibetrag für die Anrechnung auf die Grundsicherung u. a. von betrieblichen Renten. So bleiben ungefähr 200 Euro monatliche Rente anrechnungsfrei.

    Tipp: Als Arbeitgeber können Sie mit der neuen Förder-Rente einen Grundbaustein für die Altersversorgung niedrig verdienender Mitarbeiter legen. Möchten Sie darüber hinaus eine Möglichkeit zur eigenverantwortlichen Vorsorge bieten, empfiehlt sich für alle Mitarbeitergruppen eine Direktversicherung als Entgeltumwandlung. Auch bei unserem Partner LVM Versicherungen wird die Förder-Rente angeboten. Sprechen Sie uns gerne an.

     Veronika Behrendt


3/2018 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung am Arbeitsplatz: Was stärkt? Was belastet?

  • Die Psyche spielt im Berufsleben eine elementare Rolle. Faktoren wie Zeitdruck, die Möglichkeit ohne störende Unterbrechungen arbeiten zu können oder zwischenmenschliche Beziehungen: All diese Rahmenbedingungen können die Gesundheit positiv beeinflussen, aber auch gefährden.

    Es gilt daher herauszufinden, welche Rahmenbedingungen das Wohlbefinden stärken und welche es gefährden, um dann darauf aufbauend Handlungsmöglichkeiten ableiten zu können.

    Arbeitgeber in der Pflicht
    Seit Ende 2013 ist die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung für alle Unternehmen und Organisationen nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Pflicht. Ziel ist es, präventiv Unfälle und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhindern. Die Beurteilung schließt zudem die menschengerechte Gestaltung von Arbeit ein und trägt dazu bei, die Gesundheit, die Motivation und die Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten. Beschäftigte sollen sich mit ihrer Qualifikation und den damit verbundenen Potenzialen und Kompetenzen individuell entfalten können.

    Beurteilung der Arbeitsbedingungen
    Um diesen Anspruch zu gewährleisten, bedarf es eines Wissens zur psychischen Belastung und einer guten Vorbereitung, Durchführung und späteren Nachbereitung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Bei der Vorgehensweise der Beurteilung geht es nicht um die Beurteilung der psychischen Gesundheit von Beschäftigten, sondern um das Beleuchten der Arbeitsbedingungen. Die Beurteilung und Gestaltung der Arbeit steht demnach im Mittelpunkt.

    Zu dem Merkmal Arbeitsbedingungen gehören folgende Themenbereiche:

    ◗◗ Arbeitsinhalte und Arbeitsaufgaben, z. B. Qualifikation, Verantwortung, Handlungsspielräume und emotionale Inanspruchnahme

    ◗◗ Arbeitsorganisation, z. B. Arbeitszeit, Arbeitsablauf und Arbeitsintensität, Störungen und Unterbrechungen, sowie Kommunikation und Kooperation

    ◗◗ Soziale Beziehungen, z. B. zu den Kolleginnen und Kollegen sowie zu den Vorgesetzten

    ◗◗ Arbeitsumgebung, z. B. Faktoren wie Lärm, Ergonomie am Arbeitsplatz oder die Informationsgestaltung

    ◗◗ Arbeitsformen, z. B. Telearbeit, befristete Arbeitsverhältnisse und Ähnliches

    Mitarbeiter einbeziehen ist hilfreich
    Die Beurteilung kann über schriftliche Befragungen, Beobachtungen, Interviews oder moderierte Workshops durchgeführt werden. Grundlage ist die Basis von Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Hinzu kommt, dass Offenheit und Bereitschaft zu vorgeschlagenen Maßnahmen gezeigt wird, sowie Ressourcen für die Umsetzung bereitgestellt werden. Bei der Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses von Gesundheit sollen alle Beschäftigten angesprochen werden.

    Die Arbeit gesund zu gestalten, indem mögliche Veränderungsprozesse angetrieben werden, benötigt häufig Zeit und viel Geduld. Jedes Unternehmen ist individuell und hat unterschiedliche Handlungsspielräume. Einmalige Aktionen laufen häufig ins Leere. Vor der Maßnahmenentwicklung sollten Erwartungen geklärt und miteinbezogen werden, um die Bereitschaft zu eröffnen, neue Wege zu gehen.

    Umsetzung im Arbeitsalltag
    Maßnahmen könnten z. B. eine Entspannungs- oder auch Bewegungspause von 20 Minuten sein. Beschäftigte tanken neue Kraft und Energie und sind u. a. weniger müde. Sportlich engagierte Mitarbeiter können beispielsweise solche Pausen anleiten.

    Eine andere Maßnahme ist, die persönliche Arbeitsorganisation umzustellen. Der Tagesablauf könnte ggf. so umgestellt werden, dass Aufgaben, die mehr Konzentration verlangen, zu Uhrzeiten ausgeführt werden, bei denen die Leistungsfähigkeit am größten ist.

    Auch eine möglichst große Flexibilisierung der Arbeitszeiten ist eine sehr effektive Maßnahme.

    Eine weitere, sehr simple Maßnahme ist es, Obst und Wasser bereitzustellen, um in gewisser Hinsicht zum Thema Gesundheit beizutragen. Auch mit so kleinen Maßnahmen kann schon eine Wirkung erzielt werden.

    Ein gesunder Arbeitsplatz fördert Motivation und Zufriedenheit
    Da in unserer heutigen Zeit psychische Belastungen durch verschiedene Faktoren (z. B. wachsende Unsicherheit in einer immer schnelllebigeren, digitalen Gesellschaft) immer mehr zunehmen, ist es von größter Bedeutung die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in Unternehmen durchzuführen.

    Die Beurteilung ist nicht nur eine Chance, die stetige Zunahme von Stress und psychischen Erkrankungen zu stoppen und ihr entgegenzuwirken. Im Fokus steht die Zufriedenheit, Gesundheit und Motivation der Beschäftigten, denn diese ist Grundlage für die Produktivität und sichert somit Arbeitsplätze.

    Annika Tenfelde


3/2018 Das Führungszeugnis, bitte!

  • Ein Führungszeugnis dokumentiert, ob jemand in der Vergangenheit wegen schwerer Straftaten verurteilt wurde. Wenn Einträge verjährt sind, werden sie gelöscht – aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.

    Vorbestraft oder nicht? Manche Arbeitgeber gehen auf Nummer sicher. Sie verlassen sich nicht nur auf das Wort ihres Mitarbeiters im Vorstellungsgespräch, sondern sie wollen es zusätzlich auch noch schwarz auf weiß wissen – und zwar in Form eines privaten Führungszeugnisses.

    Gemeint ist damit ein Auszug aus dem Bundeszentralregister. In dem Dokument listet das Bundesamt für Justiz sämtliche Strafen auf, die Gerichte in Deutschland gegen einen Betroffenen in den vergangenen Jahren verhängt haben. Doch längst nicht alle Vergehen sind im Führungszeugnis nachzulesen und bleiben auch nicht unbedingt für immer und ewig drin.

    Umgangssprachlich ist häufig auch von einem „polizeilichen“ Führungszeugnis die Rede. Diese Bezeichnung ist irreführend. Es geht nämlich nicht darum, dass jemand mit einem Führungszeugnis seine bisherigen Kontakte mit der Polizei offenlegt. Vielmehr werden in dem Dokument lediglich schwere Verurteilungen aufgelistet. Geldstrafen bis zu 90 Tagessätzen und Freiheitsstrafen unter drei Monaten finden im Führungszeugnis keine Erwähnung. Nur wer zu höheren Strafen verurteilt wurde, gilt als vorbestraft.

    Neben einem privaten gibt es ein erweitertes Führungszeugnis. Dieses informiert über etwaige Sexualdelikte oder Straftaten gegenüber Minderjährigen. Ein solches Dokument kann ein Arbeitgeber von jemand verlangen, der beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern oder Jugendlichen arbeiten möchte. Für Tätigkeiten in Einrichtungen für pflegebedürftige und behinderte Menschen sowie mit minderjährigen Asylsuchenden ist ein erweitertes Führungszeugnis verpflichtend. Dem Antrag muss eine schriftliche Aufforderung des Arbeitgebers beigefügt werden.

    Ein europäisches Führungszeugnis kann ein Arbeitgeber von einem Mitarbeiter einfordern, der aus einem anderen EU-Mitgliedsland kommt. Ein behördliches Führungszeugnis ist nötig, um ein Gewerbe anzumelden. Darin sind Entscheidungen von Ämtern über einen selbst enthalten. Das kann etwa der Widerruf einer Gewerbeerlaubnis oder eines Waffenscheins sein. In einem erweiterten behördlichen Führungszeugnis ist alles aufgeführt, was strafrechtlich von Relevanz sein könnte. Solche Auszüge bekommen allerdings nur Richter und Staatsanwälte zu sehen. Sie informieren sich so beispielsweise, ob ein Angeklagter schon einmal verurteilt wurde.

    Ein behördliches Führungszeugnis kann nur ausnahmsweise – etwa in Strafverfahren – von den Behörden selbst beantragt werden. Die Registerbehörde sendet das Führungszeugnis dann direkt der Behörde zu. Die Antragstellenden können jedoch verlangen, dass das Führungszeugnis – falls es Eintragungen enthält – zunächst an ein von ihnen benanntes Amtsgericht gesandt wird. Dort können die Betroffenen dann das Dokument einsehen.

    Egal, um welche Art von Führungszeugnis es sich handelt: Was einmal in einem solchen Dokument festgehalten wurde, verjährt mit der Zeit. Einträge werden im Führungszeugnis je nach Schwere der Straftat nach Ablauf von drei, fünf oder zehn Jahren gelöscht. Voraussetzung für die Verjährung: Der Verurteilte darf in dem Zeitraum kein weiteres Mal verurteilt werden. Bekommt jemand für ein Vergehen, das im Führungszeugnis steht, ein weiteres Mal eine Strafe von einem Gericht aufgebrummt, werden auch alte Einträge nicht gelöscht. Sie bleiben so lange stehen, bis auch der neue Eintrag verjährt ist.

    Quelle: n-tv.de, S.M., dps

    Margarete Lindenblatt


3/2018 Mehr Rechte für Reisende - Neues Reiserecht in Kraft getreten

  • Das neue Reiserecht beruht auf der Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie. Innerhalb der EU sollen einheitliche Regeln gelten. Umgesetzt werden die EU Vorgaben in den neu gefassten Paragrafen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Das neue Recht gilt für Reisen, die seit dem 1. Juli gebucht wurden und bringt viele Neuerungen für den Reisenden sowie für Reiseveranstalter und Reisebüros.

    Wenn zwei Reiseleistungen (z. B. Flug, Hotel oder Mietwagen) gebündelt werden oder eine solche Reiseleistung bereits im Vorfeld der Reise mit einer touristischen Leistung (Konzertkarte, Ausflug, Wellnessbehandlung u. a.) gebucht wird und diese 25 Prozent des Gesamtwertes der Reise ausmacht, liegt nach dem neuen Recht eine sogenannte Pauschalreise vor. Die Pauschalreise ist gut abgesichert: Bei Mängeln können Reisende ihre Ansprüche wie etwa eine Minderung oder Schadensersatz gegenüber dem Veranstalter geltend machen. Für Individualreisende war die Durchsetzung ihrer Rechte oft weniger einfach. Das neue Reiserecht bringt erweiterte Regeln für Pauschalreisen.

    Wer allerdings nur ein Ferienhaus oder eine Wohnung bei einem Reiseveranstalter bucht, genießt – anders als bislang – nicht mehr den umfangreichen Schutz des Pauschalreiserechts. Hier findet das Mietvertragsrecht Anwendung, das dem Reisenden aber weniger Rechte gibt.

    Bislang durfte der Reiseveranstalter bei im Voraus gebuchten Reisen bei bestimmten Gründen eine nachträgliche Preiserhöhung bis zu fünf Prozent des Reisepreises fordern, ohne dass dem Reisenden ein kostenfreies Rücktrittsrecht zustand. Erhöhen sich nach Vertragsabschluss zukünftig beispielsweise die Kosten für Treibstoff oder Hafen- und Flughafengebühren, kann der Reiseveranstalter den Reisepreis nun bis zu acht Prozent erhöhen.

    Erst wenn es noch teurer wird, kann der Urlauber von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und ohne Stornogebühren von der Reise zurücktreten. Die Preiserhöhung darf nicht später als 20 Tage vor Reisebeginn erfolgen. Hat der Reiseveranstalter sich das Recht zur Preiserhöhung vorbehalten, muss er aber auch eventuelle Preissenkungen an den Kunden weitergeben, sollten sich seine Ausgaben für Treibstoff u. a. reduzieren.

    Der Urlauber, der wegen Reisemängeln Ansprüche geltend machen will (Preisminderung, Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreude u. a.), musste dies bisher innerhalb von einem Monat nach dem vertraglichen Ende der Reise beim Reiseveranstalter anzeigen. Diese Ausschlussfrist fällt weg. Die Verjährungsfrist beträgt zwei Jahre und darf vom Reiseveranstalter auch nicht durch seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verkürzt werden.

    Der Begriff der höheren Gewalt findet sich im neuen Reiserecht nicht mehr, dennoch bleibt der Reisende geschützt. Kommt es nach Vertragsabschluss zu einer Gefahrenlage am Urlaubsort oder sind aufgrund äußerer Einflüsse erhebliche Beeinträchtigungen zu erwarten, kann der Reisekunde kostenfrei vom Vertrag zurücktreten. Im Reiserecht wird hierfür zukünftig der Begriff der unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umstände genutzt. Vor der Reise hat auch der Reiseveranstalter dieses Rücktrittsrecht. Bei einer entsprechenden Situation während der Reise kann der Urlauber die Reise vorzeitig abbrechen. Fallen Mehrkosten aufgrund einer geänderten vertraglich vereinbarten Rückreise (z. B. Flug) an, kann der Reiseveranstalter diese nicht mehr, wie bisher, zur Hälfte dem Kunden auferlegen.

    Reiseveranstalter müssen dem Pauschalreisenden bereits vor Buchung der Reise ein Infoblatt überreichen, mit dem der Reisende über seine Rechte und die gesetzlichen Regelungen informiert wird. Befindet sich der Reisende in Schwierigkeiten, muss der Reiseveranstalter ihm außerdem in angemessener Weise Hilfe leisten, indem er zum Beispiel Infos über Gesundheitsdienste, Behörden oder andere Reisemöglichkeiten bereitstellt.

    Quelle: RA T. Klingelhöfer

    Margarete Lindenblatt


2/2018 Die sechste Jahreszeit - Urlaub

  • Genau, die Ferien- und Urlaubszeit steht bevor. Nach Frühling, Sommer, Herbst, Winter – und für manche unbeugsame Narren: Fasching oder Karneval – kann man sie die „sechste“ Jahreszeit nennen.

     

    Ein „Urlaub“ ist von der Wortbedeutung her nicht nur die Gewährung oder selbstständige Ermöglichung der Abwesenheit von primären Alltagspflichten, sondern versteht sich auch als die überwiegend erholungs- oder erlebnisorientierte Reise an sich.

     

    Sprachgeschichtlich geht der Begriff Urlaub auf das alt- und mittelhochdeutsche Substantiv urloup zurück, das zunächst ganz allgemein „Erlaubnis“ bedeutete. In der höfischen Sprache der mittelhochdeutschen Zeit bezeichnete es dann die Erlaubnis wegzugehen, die ein Höherstehender oder eine Dame dem Ritter erteilen konnte. So baten im Hochmittelalter Ritter ihren Lehnsherren um urloub, also um „Urlaub“.

     

    Und heute? Erlauben wir uns – Stichwort Reiseweltmeister – eine Menge Urlaub. Als Reiseweltmeister wird allgemein der Staat bezeichnet, der innerhalb eines Jahres weltweit die höchsten Ausgaben für Auslandsreisen aufbringt. Dabei werden Privat- und Geschäftsreisen berücksichtigt. Bis zum Jahr 2012 wurde jahrelang Deutschland Reiseweltmeister. 2012 sicherte sich dann China erstmals den Titel und Deutschland rutschte auf den dritten Platz ab.

     

    Unterwegs zwischen Fern- und Heimweh?

    Urlaubspläne werden also geschmiedet, eine Reise selbst organisiert oder gebucht. Und dann im Urlaub? Unterwegs zwischen der Sehnsucht, vertraute Verhältnisse zu verlassen und mir „die weite Welt“ zu erschließen bzw. der Sehnsucht in der Fremde, wieder in der Heimat zu sein? Oder bin ich einfach da zu Hause wo ich gerade (im Urlaub) bin?

     

    Früher waren es vor allem die Besonderheiten anderer Kulturen, die unbekannten Speisen, die Düfte, Farben und Riten fremder Länder mit ihren verschiedenartigen Traditionen, die Moden, Tiere und Pflanzen, die sich oft erheblich von denen der eigenen Heimat unterschieden. Heute, im globalen Dorf Welt, sieht die Sache anders aus und auch Kleidungsmoden haben sich längst weltweit angepasst. Man sieht allerorten Mitmenschen aufs Smartphone starren oder in Tablets tippen, welcher Nation sie auch immer angehören.

     

    So gesehen kann ich es ja auch einfach ruhig angehen lassen. Das Ziel ist ausgesucht und dann: Einfach mal gucken. Bietet doch gerade der Urlaub eben auch Zeit für Muße: Tage, Minuten, Stunden spielen eine geringere Rolle als in der alltäglichen Hektik.

     

    Da „urloup“ ganz allgemein „Erlaubnis“ bedeutet, erlaube ich mir diesmal bewusst vorab weniger zu planen – das schafft auf jeden Fall Zeit für Überraschungen!

     

    Was wir Ihnen jetzt wünschen? Einen erlebnisreichen Urlaub Ihrer Wahl und eine gute Zeit natürlich!

     

    ■ Karsten van Husen


2/2018 Pflegenotstand in Deutschland - Was ist uns gute Pflege wert?

  • Spätestens seit dem letzten Wahlkampf ist der Begriff „Pflegenotstand“ aus der Medienlandschaft nicht mehr wegzudenken – und das ist auch gut so, denn die Zahlen und Fakten sind alarmierend.

     

    Zum einen steigt die Zahl pflegebedürftiger Menschen in Deutschland seit Jahren kontinuierlich an. Zur Jahrtausendwende lag dieser Wert noch bei 2,0 Millionen. 2015 mussten bereits 2,9 Millionen Pflegebedürftige versorgt werden – ein Anstieg um 40 Prozent. Glaubt man den Daten des statistischen Bundesamtes, wird dieser Anstieg bis 2030 sogar bei 75 Prozent liegen. 3,6 Millionen Menschen werden dann auf die Hilfe von Pflegekräften angewiesen sein. Das wären sieben Prozent der Bevölkerung, ein doppelt so hoher Anteil wie heute.

     

    Dieser Anstieg dürfte eigentlich niemanden überraschen. Die Menschen erreichen ein immer höheres Lebensalter und die demografische Entwicklung führt zu einem deutlichen Anstieg des Durchschnittsalters in unserer Gesellschaft – eine Entwicklung, die mittlerweile jedes Schulkind kennt: Die Alterspyramide dreht sich auf den Kopf.

     

    Gefahr erkannt – Gefahr gebannt? Wenn sich eine Entwicklung so langfristig ankündigt, könnte man glauben, ein hoch entwickeltes Land wie Deutschland sei in der Lage, die notwendigen Schritte frühzeitig einzuleiten. Aber weit gefehlt. In der Alten- und Krankenpflege sind bundesweit mindestens 36.000 Stellen nicht besetzt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Demnach fehlen derzeit mindestens 26.000 Pfleger sowie etwa 10.000 Hilfskräfte. In ein paar Jahren wird sich diese Situation noch dramatischer darstellen. 300.000 Pflegekräfte werden laut Prognosen des Deutschen Pflegerats bis 2030 fehlen, davon allein 200.000 in der Altenpflege.

     

    Union und SPD versprechen im Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm mit 8.000 zusätzlichen Stellen in der Pflege. „Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein“, warnen jedoch Experten und Oppositionspolitiker. Aber auch wenn es einen Beschluss über 50.000 Stellen gegeben hätte, wie die Grünen fordern, wüsste niemand, woher die Tausende neuen Kranken- und Altenpfleger kommen sollten, denn der Arbeitsmarkt ist leergefegt. In der Altenpflege kommen auf 100 offene Stellen bundesweit lediglich 21 Arbeitssuchende.

     

    Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Schichtarbeit, Überstunden und geringe Bezahlung sind keine Argumente für eine Ausbildung in der Pflege. Diesen Weg einzuschlagen erfordert eine große Portion an Idealismus und den tiefen Wunsch, Menschen zu helfen. Wenn aber gerade dafür im Arbeitsalltag keine Zeit bleibt, gesellt sich zu der enormen körperlichen auch eine große psychische und emotionale Belastung. Hohe Krankenstände in Pflegeeinrichtungen und die Flucht aus dem Beruf sind die Folge. Die Belastung der verbleibenden Mitarbeiter steigt – ein Teufelskreis.

     

    Diese immer weiter klaffende „Pflegelücke“ wird sich daher nur schließen lassen, wenn der Beruf in der Pflege durch höhere Löhne und verbesserte Arbeitsbedingungen wieder an Attraktivität gewinnt. Verbindliche Vorgaben für Betreuungsschlüssel in Pflegeeinrichtungen wären beispielsweise ein Anfang. Deutschland gehört hier zu den Schlusslichtern. Einer internationalen Pflege Vergleichsstudie aus dem Jahr 2012 zufolge kommen in den USA durchschnittlich 5,3 Patienten auf eine Pflegefachkraft, in den Niederlanden sieben, in Schweden 7,7 und in der Schweiz 7,9. In Deutschland müssen sich Pfleger im Krankenhaus dagegen im Schnitt um 13 Patienten kümmern. Daran wird sich ohne verbindliche Vorgaben nichts ändern, denn für profitorientierte Pflegeeinrichtungen ist die Ausrichtung „Kostenführerschaft“ die sinnvollste Strategie und das Einsparen von Personalkosten ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Dass diese Strategie nicht nur zulasten der Pflegenden, sondern auch der Patienten und Pflegebedürftigen geht, zeigt die Studie einer Forschergruppe um den Gesundheitssystemforscher Prof. Dr. Max Geraedts von der Universität Witten/Herdecke.

     

    Hier wurden zwar explizit nur Pflegeheime miteinander verglichen, aber dass sich die Erkenntnisse grundsätzlich auf den gesamten Pflegesektor übertragen lassen, liegt nahe. Der Studie zufolge bieten profitorientierte Pflegeheime in Deutschland im Vergleich zu nicht-profitorientierten Pflegeheimen insgesamt eine geringere Qualität. Gerade im unteren Preissegment pflegen die profitorientierten Pflegeheime schlechter als die nicht-profitorientierten. Im obersten Preissegment unterscheiden sich die Einrichtungen dagegen kaum noch nach ihrer Profitorientierung. Kurz zusammengefasst heißt das: Gute Pflege ist teuer.

     

    Dass jeder einzelne diese Erkenntnis bei seiner privaten Vorsorge berücksichtigen sollte, um sich im Fall der Fälle eine teurere Pflegeeinrichtung leisten zu können, ist die eine Sache. Aber auch wir als Gesellschaft müssen als Solidargemeinschaft für die Pflege unserer Alten und Kranken einstehen – zumindest finanziell. Das Schließen der Pflegelücke wird viel Geld kosten. Dass Jens Spahn, der seit März Bundesminister für Gesundheit ist, jetzt Beitragssteigerungen für die Pflegeversicherung ankündigt, ist also nur folgerichtig.

     

    ■ Ruth Snethkamp


2/2018 Design Thinking - Innovationen schaffen mit System

  • In der Praxis werden Produktentwicklungen und Produktüberarbeitungen häufig aus der Unternehmensperspektive vorgenommen. Wer jedoch sicher gehen möchte, dass die (weiter- entwickelten Produkte die Bedürfnisse des Nutzers befriedigen und infolgedessen verstärkt nachgefragt werden, sollte die Perspektive des Nutzers einnehmen. Hier entfaltet das Design Thinking seine Stärke, denn es ist eine kreative und kollaborative Problemlösungsmethode aus der Nutzerperspektive.

     

    Das Design Thinking wurde von David Kelley, einem Designer aus dem Silicon Valley, entwickelt und ist zudem maßgeblich von der D-School in Stanfort geprägt worden.

     

    In Deutschland wird das Design Thinking insbesondere am Hasso-Plattner-Institut gelehrt und als sechsstufiger Prozess dargestellt. Das Design Thinking ist jedoch nicht nur ein Prozess, sondern ebenso eine Denkweise. Im Arbeitsalltag entfaltet es sein Problemlösungspotenzial insbesondere dann, wenn ganzheitliche und nutzernahe Lösungen gefragt sind. Zudem unterstützt es dabei, eine lebendige Innovationskultur hervorzubringen.

     

    Die sechs Phasen des Design Thinking:

    In Phase 1 geht es um das Verstehen. Das wiederum heißt, den Problemraum abzustecken und sich intensiv mit dem gegebenen Thema zu beschäftigen. Dieses könnte beispielsweise ein Megatrend sein, aus dem neue Kundenbedürfnisse entstehen. Diese Phase ist die sogenannte Design Challenge. Sie kann über unterschiedliche Methoden ausgeführt werden, wie beispielsweise über die „semantische Analyse“, das „Steakholdermapping“ oder eine sogenannte „Value-Network-Map“.

     

    Mit den gewonnenen Informationen geht es in Phase 2, das Beobachten. Ziel ist es hierin den Nutzer ganz genau zu verstehen, um Empathie zu ihm aufbauen zu können. Wie bereits in der ersten Phase können dafür unterschiedliche Methoden genutzt werden. Häufig werden in dieser Phase Interviews geführt, z. B. mit potenziellen Nutzern.

     

    Mit den Erkenntnissen der ersten beiden Phasen kann das Problem/Bedürfnis aus der Nutzerperspektive neu definiert werden. Dieses geschieht in Phase 3: Hier wird im Regelfall ein ganz konkreter Nutzer designt, der „Persona“ genannt wird. Die Persona stellt die Eigenschaften und Bedürfnisse des potentiellen Kunden heraus, welche zudem um erhellende Erkenntnisse aus den Interviews erweitert werden.

     

    In Phase 4 sollen maximal viele neue Ideen kreiert werden. Damit das gelingt ist es wichtig, vom Arbeitsalltag loszulassen und das gesamte, möglichst multidisziplinär zusammengesetzte Design Thinking Team einzusetzen. Um Ideen kreieren zu können hilft es, ein bisschen wie ein Kind zu denken. Damit das gelingt werden in dieser Phase spielerische Elemente eingesetzt. Die in Phase 4 entstehenden Ideen werden auf Post-its dargestellt und in der darauffolgenden Phase genutzt.

     

    In Phase 5 wird aus den entwickelten Ideen ein Prototyp erstellt. Hierbei ist es das Ziel, die Lösung möglichst erlebbar für den Nutzer darzustellen. Auch in dieser Phase kommen erneut unterschiedlichste Methoden zum Einsatz, wie beispielsweise das „Moodboard“, mit dem die Stimmung beim Nutzer einfangen werden kann, oder die Visualisierung der Lösung. Das wiederum kann über (i.d.R. kostenfreie) Programme erfolgen, die den Prototypen wie eine App aussehen lassen, oder es werden 3D-Prototypen gebastelt.

     

    Mit den erstellten Prototypen geht es in die nächste Phase, Phase 6, das sogenannte Testen. In dieser Phase wird der Prototyp dem Nutzer vorgestellt und gemeinsam mit ihm getestet. Im Anschluss daran beginnt bereits der nächste Zyklus des Design Thinking, denn aus den in Phase 6 gewonnen Erkenntnissen kann der Prototyp überarbeitet und möglichst genau an die Bedürfnisse des Nutzers angepasst werden.

     

    Die Methode des Design Thinking ist insbesondere in der Start-up-Szene weit verbreitet, in der es häufig darum geht, innerhalb von kürzester Zeit ein an den Bedürfnissen des Nutzers entwickeltes Produkt oder einen Service auf den Markt zu bringen.

     

    Die wichtigste Regel beim Design Thinking ist, konsequent die Nutzerperspektive einzunehmen. Darüber hinaus gilt es stets ohne Grenzen denken zu dürfen. Ein „das geht aber nicht, weil …“ sollte allenfalls vom Nutzer kommen.

     

    Wer diese zwei Regen befolgt, dem stehen mit dem Design Thinking ganz neue Möglichkeiten der Produktgestaltung und -entwicklung offen.

     

    Viel Freude und Erfolg bei den ersten eigenen Schritten und mit dem konsequent aus Nutzerperspektive entwickelten Produkt/Service.

     

    ■ Daniel Thiefes

     

    Quellen: hpi.de/school-of-design-thinking/design-thinking.html,

    www.youtube.com/watch


2/2018 Des einen Leid, des anderen Freud - Drohende Fahrverbote als Beschleuniger von E-Mobilität?

  • Viele kleine und mittlere Unternehmen fahren Dieselfahrzeuge. Aus gutem Grund. Die Fahrzeuge sind sparsamer im Verbrauch und der Treibstoffpreis für Diesel ist durch steuerliche Begünstigung niedriger als für Ottomotoren. Also eigentlich alles richtig gemacht? Aus damaliger Käufersicht ein klares Ja! Als wirtschaftlich denkender Kaufmann und Nutzer von Fahrzeugen mit hohen Fahrleistungen konnte man sich nicht gegen einen Diesel entscheiden.

     

    Inzwischen wird Dieselfahren immer weniger salonfähig. Die Verwendung von unzulässiger Software zur Umgehung von Abgasnormen („Dieselgate“) und die starke Zunahme der Feinstaubbelastung mit drohenden Fahrverboten in einigen Großstädten haben die frühere Attraktivität des Diesel völlig zunichte gemacht.

    Bundespolitik und Automobilindustrie waren gefordert und trafen sich als „Nationales Forum Diesel“ mit den Chefs von neun Bundesländern sowie zweimal mit Vertretern der Kommunen, um die drohenden Fahrverbote für Diesel-Pkw zu vermeiden.

    Die Ergebnisse: Neben dem Angebot auf Nachrüstung von Diesel-Pkw in den Schadstoffklassen Euro 5 und 6 durch die Fahrzeughersteller wurde der Fonds „Nachhaltige Mobilität für die Stadt“ ins Leben gerufen. Dieser will nachhaltige und emissionsfreie Mobilität fördern.

    Geplant ist, Fahrzeuge des öffentlichen Dienstes (Busse, Müllabfuhr) mit modernen Filtersystemen auszustatten und mittels digitalisierter Verkehrsleitsysteme den Autostrom flüssiger durch die Städte zu manövrieren.

    Außerdem soll der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge beschleunigt werden. Die Probleme beim Diesel werden damit mittelbar zum Beschleuniger der Elektromobilität.

     

    Noch sind die „Showstopper“ allerdings offensichtlich: Die Anzahl der Ladestationen in Deutschland ist noch nicht flächendeckend. Die Reichweite der Fahrzeuge im reinen Elektrobetrieb ist zu gering. Der hohe Anschaffungspreis wirkt abschreckend, trotz einer staatlichen Förderung in Höhe von 4.000 Euro für den Kauf eines neuen Elektrofahrzeugs und 3.000 Euro für einen Plug-in Hybrid (Hybrid, bei dem der Akkumulator zusätzlich durch das Stromnetz aufgeladen werden kann).

     

    Das Bestandsziel der Bundesregierung von 1 Million E-Fahrzeugen bis 2020 wird wohl nicht erreicht werden. Allerdings hat der Kauf solcher Fahrzeuge zuletzt deutlich an Fahrt aufgenommen (Bestand am 1. Januar 2018: Elektro-Pkw 53.861 / Hybrid-Pkw 236.710; Vorjahr 34.022 / 165.405).

     

    Als Kaufmann muss man je nach Situation individuell entscheiden, ob es eine sinnvolle Überlegung sein könnte, künftig einen Pkw mit Verbrennungsmotor durch ein Elektrofahrzeug zu ersetzen. Vor- und Nachteile sind abzuwägen, nicht nur beim Anschaffungspreis, sondern auch bei den Folgekosten wie Steuern und Kfz-Versicherung.

     

    Bei der Kfz-Versicherung kann man zum Beispiel einiges falsch machen. Man sollte darauf achten, eine Vollkaskoversicherung abzuschließen, die eine „Allgefahrendeckung“ für den Antriebsakkumulator beinhaltet. Abgesehen von Alterung, Verschleiß und Materialfehlern sind dann alle Ereignisse versichert, denen der Akkumulator ausgesetzt ist. Auch eine Neuwertentschädigung für den Akkumulator (18 Monate bei Totalschaden / 12 Monate bei Entwendung) sollte enthalten sein. Im Fahrzeug unter Verschluss gehaltene mobile Ladestationen sollten ebenfalls mitversichert sein. Wenn diese Kriterien beachtet werden und dann auch der Preis stimmt, hat man bei der Wahl des Versicherungsunternehmens alles richtig gemacht.

     

    ■ Rainer Rathmer


2/2018 Endlich Urlaub! Damit aus der guten Erholung kein böses Erwachen wird.

  • Die Koffer sind gepackt, die Tageszeitung abbestellt, der Nachbar bewegt die Rollläden und gießt die Blumen in der Wohnung. Nichts steht dem wohlverdienten Urlaub mehr im Weg. Doch wer kümmert sich in dieser Zeit um das schmucke Ladenlokal, das leerstehende Büro oder den verwaisten Handwerksbetrieb?

     

    Wie in der Wohnung, erhöht sich auch hier durch längere Abwesenheit das Risiko eines Einbruchdiebstahls. Anders als im eigenen Zuhause ist es in einem Gewerbebetrieb während der Betriebsferien aber nur schwer möglich, Anwesenheit zu simulieren. In den meisten Fällen wird die Abwesenheit sogar aktiv kommuniziert. Da verkünden das Schild in der Eingangstür oder die Nachricht auf dem Anrufbeantworter auch noch den Zeitraum, in dem niemand zu erreichen ist. Kommt jetzt noch eine unzureichende Sicherung des Betriebs hinzu, dann ist jedem Täter der Weg bereitet.

     

    Über 71.200 Einbruchdiebstähle in Dienst-, Büro-, Fabrikations-, Werkstatt- und Lagerräumen registrierte die Polizei in 2017 laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS 2017). Die Zahl der Einbruchdiebstähle hat damit im Vergleich zum Vorjahr weiter abgenommen. Das ist eine erfreuliche Entwicklung, aber noch lange kein Anlass, sich hierauf auszuruhen!

     

    Es kann jeden treffen. Und das nicht nur während der Betriebsferien oder in der dunklen Jahreszeit. Beliebte Diebesbeute sind immer wieder Bargeld, Maschinen, hochwertige Ausstattungs- und Einrichtungsgegenstände.

     

    Gelegenheit macht Diebe – das gilt auch heute noch. Denn nicht immer sind es Profis oder gezielt agierende Einbrecherbanden. Häufig reicht schon die Aussicht auf schnellen Erfolg. Aus diesem Grund kann man sich – anders als häufig angenommen – sehr wohl gegen Einbrüche schützen.

     

    Sichtbare Sicherungstechnik wirkt eher abschreckend als anziehend. Denn Sicherungstechnik bedeutet längere „Arbeitszeit“ für den Einbrecher und damit ein größeres Entdeckungsrisiko.

     

    Zu diesem Fazit kommt die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), der VdS Schadenverhütung GmbH und der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes gemeinsam erstellte Broschüre „Schlechte Geschäfte für Einbrecher“. Dort werden folgende grundlegende Tipps und Empfehlungen ausgesprochen:

     

    ◗◗ Sicherungsmaßnahmen sind immer individuell und müssen auf die jeweilige örtliche Situation abgestimmt werden.

    ◗◗ Nutzen Sie frühzeitig das Angebot der Polizei für eine kompetente, kostenlose und neutrale Beratung.

    ◗◗ Binden Sie rechtzeitig ihre Versicherung mit ein. Auch deren Anforderungen sind zu berücksichtigen.

    ◗◗ Sicherungsmaßnahmen müssen durchdacht sein. Eine Kombination von mechanischer und elektronischer Sicherungstechnik, richtigem Verhalten und organisatorischen Maßnahmen ist ideal.

    ◗◗ Pflegen Sie eine gute Nachbarschaft. Was sich beim Schutz vor Wohnungseinbrüchen bewährt hat, gilt auch für den Gewerbebetrieb.

     

    Mit dem richtigen Sicherungskonzept kann man dann also beruhigt auch mal die Arbeit eine Zeit lang ruhen lassen. Erholen Sie sich gut!

     

    ■ Karsten Martini


2/2018 Firmen-Vertragsrechtsschutz - Ganz nach dem Wunsch der Versicherten

  • Ob mangelnde Zahlungsmoral von Kunden, Streitigkeiten im Zusammenhang mit Kaufverträgen, Werkverträgen, Liefer- oder Wartungsverträgen, die Gefahr von rechtlichen Auseinandersetzungen für Unternehmen ist stets gegeben. Abhängig vom Umfang des streitigen Gegenstandes können die Kosten für einen Rechtsstreit leicht die Rücklagen des Unternehmens aufbrauchen oder dieses gar finanziell in Bedrängnis bringen.

     

    Viele Jahre war es für die meisten gewerblichen Unternehmen nicht möglich, die finanziellen Folgen eines Rechtsstreites aus schuldrechtlichen Verträgen durch eine Rechtsschutzversicherung abzusichern. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Die Anzahl der Rechtsstreitigkeiten im gewerblichen Bereich befindet sich auf einem hohen Niveau. Zudem handelt es sich oftmals um hohe Streitwerte, welche wiederum hohe Schadenkosten für die Rechtsschutzversicherer zur Folge haben.

     

    Tatsache ist aber auch, dass sich viele Geschäftskunden zunehmend entsprechende Rechtsschutzprodukte für Vertragsstreitigkeiten von ihrer Versicherung wünschen.

     

    LVM-Rechtsschutz bietet seinen Versicherten neben dem bewährten Gewerbe-Kombi-Rechsschutz zusätzlich einen weitgehenden Firmen-Vertragsrechtsschutz, um Streitigkeiten mit Kunden oder Lieferanten vor Gericht jederzeit ganz entspannt entgegen sehen zu können.

     

    Der Versicherungsschutz gilt vor deutschen Gerichten unter anderem bei Streitigkeiten:

     

    ◗◗ aus dem Kauf oder Verkauf von Waren

    ◗◗ aus Finanzierungsverträgen

    ◗◗ aus Speditions-, Installations- oder Reparaturaufträgen

    ◗◗ aus Dienstleistungsverträgen

     

    ■ Anne Hilchenbach


2/2018 Fahrräder, insbesondere Pedelecs und E-Bikes, liegen weiter voll im Trend

  • Wer kennt das nicht: Morgens quält man sich mit dem Auto durch den Berufsverkehr – danach folgt die verzweifelte Parkplatzsuche. Zum Feierabend das gleiche Spiel … womöglich noch tanken – die Zapfsäulen zu Stoßzeiten voll belegt. Das ist purer Stress!

     

    Stress, den man vermeiden kann!

    Arbeitnehmer steigen daher immer häufiger auf das Fahrrad um und gelangen oftmals schneller ans Ziel als die autofahrenden Kollegen. Da es inzwischen Elektroräder gibt, werden selbst längere Strecken mühelos gemeistert. Sogar die jüngeren Leute entdecken die Vorteile des „Tretens mit eingebautem Rückenwind“ und verzichten teilweise gänzlich auf ein Auto. Grundsätzlich gilt: Radfahren schont nicht nur den Geldbeutel und trägt zu einer positiveren CO²-Bilanz bei, sondern ist auch gut für die Gesundheit. Bewegung und die Vermeidung von Stress im Berufsverkehr lassen den Tag gleich besser beginnen. Die Arbeitnehmer sind fitter und werden weniger krank.

     

    Nutzen Sie als Unternehmer diese Vorteile für sich.

    Denn jeder weiß: Effektiv arbeitende und zufriedene Mitarbeiter sind das A & O eines jeden Unternehmens. Bestärken Sie daher Ihre Mitarbeiter darin. Gehen auch Sie mit gutem Beispiel voran.

     

    Es lohnt sich!

    Auch für Sie als Unternehmer ist das Rad oder ein sogenanntes Dienstrad eine gute Alternative oder eine Ergänzung zum Firmenwagen. Neben dem positiven Gesundheitseffekt und dem guten Image bietet ein „Dienstfahrrad“ durchaus auch finanzielle Vorteile. Diese können Sie als Arbeitgeber für sich und Ihre Arbeitnehmer nutzen. Ein Steuerberater kann Ihnen hierzu nähere Informationen geben.

     

    Sie überlegen auf ein Elektrorad umzusatteln und wissen noch nicht, welches Rad zu Ihnen passt? Dann hilft Ihnen der folgende Überblick eventuell, eine Entscheidung zu fällen. Grundsätzlich wird zwischen drei Typen von Elektrofahrrädern (Pedelecs oder E-Bikes) unterschieden:

     

    Typ 1 – Pedelecs bis 25 km/h ohne Anfahrhilfe

    Diese „kleinen“ Pedelecs gelten als Fahrräder, da sie trotz 250 Watt Motorleistung nicht mehr als 25 km/h erreichen. Der Elektromotor unterstützt den Radler während des Tretens. Somit gelten für sie auch die gleichen rechtlichen Regelungen wie für Fahrräder. Es besteht keine Versicherungspflicht!

     

    Typ 2 - Pedelecs bis 25 km/h mit einer Anfahrhilfe bis 6 km/h

    Diese Pedelecs, welche ohne Mittreten eine Geschwindigkeit von 6 km/h erreichen können, gelten auch als Fahrräder. Sie erreichen ebenfalls trotz Motorleistung eine Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h und unterliegen deshalb den gleichen rechtlichen Regelungen wie der Typ 1.

     

    Typ 3 - Schnelle Pedelecs bis 45 km/h und E-Bikes

    Der Unterschied zwischen diesen beiden Modellen ist schnell erklärt. Schnelle Pedelcs arbeiten mit einem Motor von bis zu 500 Watt und unterstützen den Fahrer bis zu 45 km/h. E-Bikes sind Mofa ähnliche Fahrräder, deren unterstützender Motor bei 25 km/h abregelt. Der Zusatzantrieb unterstützt den Fahrer bis 20 km/h ohne Tretbewegung.

    Bei Fahrzeugen vom Typ 3 besteht jeweils eine Versicherungs- und Kennzeichnungspflicht (Mofakennzeichen).

     

    Tipp: Wer einen Schaden durch den Gebrauch seines Fahrrads oder Pedelecs verursacht, haftet für diesen. Daher ist eine Privat- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung unentbehrlich. Bei der LVM sind Pedelecs bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h in der Privat- sowie Betriebshaftpflichtversicherung mitversichert!

     

    ■ Jutta Hülsmeyer


2/2018 Die Pläne von Minister Jens Spahn werden kontrovers diskutiert

  • Eine Stärke hat Gesundheitsminister Jens Spahn als neues Mitglied der Bundesregierung bereits bewiesen: Kein anderer Minister hat es geschafft, in seiner noch kurzen Amtszeit so viel Aufmerksamkeit der Medien auf sich zu ziehen wie er.

     

    Diese Form ausgeprägter Medienpräsenz allein wird Jens Spahn jedoch nicht reichen: Der Erfolg oder Misserfolg seiner Amtszeit wird daran gemessen, inwieweit er wichtige Änderungen im Gesundheitssystem umsetzt oder wenigstens auf den Weg bringt. An Ideen und Plänen mangelt es dem Minister dabei nicht.

     

    Wie fast immer ist die Umsetzbarkeit an die Finanzierbarkeit geknüpft. Hierfür möchte Spahn die Milliardenrücklagen der gesetzlichen Krankenkassen nutzen. Mehr als die Hälfte der gesetzlichen Krankenkassen sollen dem Gesundheitsministerium zufolge über Reserven verfügen, die über die Höhe einer Monatsausgabe hinausgehen. Insgesamt soll der übersteigende Betrag die beachtliche Summe von 19,2 Milliarden Euro betragen. Nach dem Willen des Gesundheitsministers soll diese Summe ab 2019 schrittweise abgebaut werden – zum Beispiel durch eine erzwungene Senkung des Zusatzbeitrages reicher Krankenkassen.

     

    Die Kassen hingegen argumentieren, sie würden die hohen Rücklagen als notwendiges Polster für die Zukunft – eben schlechtere Zeiten – benötigen. Sie werden ihre Rücklagen also nicht widerstandslos auflösen bzw. abtreten. Nachvollziehbar geben sie zu bedenken, dass die geplanten Änderungen nicht auf einer dauerhaft nachhaltigen Finanzierung aufbauen: Schon jetzt ist absehbar, dass bereits nach wenigen Jahren die vorhandenen Rücklagen verbraucht sein dürften.

     

    Was sehen Jens Spahns Gesetzesentwürfe konkret vor?

    ◗◗ Einen Abbau der Krankenkassenüberschüsse: Ab 2019 sollen die Finanzreserven einer Krankenkasse nicht mehr höher sein als eine Monatsausgabe. Kassen mit höheren Rücklagen dürfen ihren Zusatzbeitrag nicht anheben. Überschüsse haben sie innerhalb von drei Jahren abzubauen (z. B. durch Senkung ihres Zusatzbeitrags), sonst geht der Überschuss in den Gesundheitsfonds, wird auf schwächere Kassen verteilt. – Kommt das Gesetz, lassen sich die Zusatzbeiträge der Krankenkassen im Schnitt um 0,3 Prozentpunkte senken.

    ◗◗ Die Rückkehr zur Beitragsparität: Ab 2019 sollen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer wieder zu gleichen Teilen am Beitrag (auch dem Zusatzbeitrag) beteiligen, was die Arbeitnehmer um etwa 6,9 Milliarden Euro entlasten soll.

    ◗◗ Beitragsentlastung für Selbstständige mit geringem Einkommen durch Herabsetzen des unterstellten Einkommens für den Mindestbeitrag für freiwillige Mitglieder (§240 SGB V). Trotz unverändertem allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent soll es dann für ca. 600.000 Selbstständige eine spürbare Reduzierung des Monatsbeitrags auf ca. 179 Euro geben.

    ◗◗ Verbesserung der Pflegesituation in den Krankenhäusern und Pflegeheimen: 8.000 Stellen sollen neu geschaffen werden. Die Kosten dieser Pflegestellen sollen die Krankenkassen vollständig tragen. Experten sehen dies skeptisch, bestenfalls als ersten Schritt, denn in der Kranken- und Altenpflege benötigt man deutlich mehr Stellen, um einem Pflegenotstand wirksam zu begegnen. Können die Krankenkassen das dann wirklich allein schultern?

    ◗◗ Faire Bezahlung für anspruchsvolle Arbeit: Alle Pflegekräfte müssen Tariflöhne erhalten, damit der Beruf attraktiver wird – sonst werden sich noch mehr junge Menschen für eine andere Berufsausbildung entscheiden.

    ◗◗ Vereinheitlichung der Ausbildungsinhalte von Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflegern: schafft mehr Flexibilität und Wechselmöglichkeiten in den unterschiedlichen Berufsfeldern.

    ◗◗ Kürzere Termin-Wartezeiten für gesetzlich Versicherte durch Ausbau der von den Kassenärztlichen Vereinigungen betriebenen Terminservicestellen: Im Idealfall ein „Sieben Tage die Woche 24-Stunden-Dienst“ in Verbindung mit einer Erhöhung der Mindestzahl der Sprechstunden für gesetzlich Versicherte auf 25 Wochenstunden.

     

    Auf Kollisionskurs mit den Krankenkassen

    Sollten Minister Spahns Gesetzentwürfe verabschiedet und umgesetzt werden, sind dafür in der Tat Jahr für Jahr Milliardenbeträge zu veranschlagen. Solange die deutsche Wirtschaft boomt und die Arbeitslosenquote auf niedrigem Niveau verharrt, kann das funktionieren. Wie diese Mehrkosten aber dauerhaft finanziert werden sollen, wenn die dafür zunächst genutzten Rücklagen der Krankenkassen einmal aufgebraucht sind, bleibt unbeantwortet.

     

    „Kassensterben“ ist nicht auszuschließen

    Außerdem befürchten Experten, dass eine (erzwungene) Senkung der Zusatzbeiträge reicher Krankenkassen die Abwanderung von Mitgliedern von Kassen mit hohen Zusatzbeiträgen zu solchen mit niedrigen beschleunigt. Die von dieser Abwanderung betroffenen Kassen müssten dann ihre Zusatzbeiträge weiter erhöhen. Bereits von einer sogenannten „Todesspirale“ ist die Rede, die dadurch in Gang gesetzt würde und zum Kollaps von Krankenkassen mit schlechter finanzieller Situation führen kann. Deshalb fordert der GKV-Spitzenverband weitreichende und umfassende Strukturreformen des Finanzierungssystems mit Weitblick, damit finanzschwache Krankenkassen nicht unnötig in eine Notlage geraten. Zusätzlich stellen die steigenden Gesundheitsausgaben in einer alternden Gesellschaft für die Kassen und politischen Entscheidungsträger ein Problem dar.

     

    Kapitaldeckungsverfahren als Vorbild

    Nahezu vorbildlich erscheint vielen Experten in dieser Situation das Kapitaldeckungsverfahren in der privaten Krankenversicherung: Aus im Beitrag einkalkulierten Alterungsrückstellungen bilden die Unternehmen einen Kapitalstock der genutzt wird, um damit die allein durch das Älterwerden steigenden Krankheitskosten möglichst umfassend aufzufangen. Die auf privatrechtlicher Grundlage bestehenden Krankenversicherungsverträge unterliegen nicht dem staatlichen Zugriff. Für die Versicherten ein entscheidender Vorteil: Ihre beachtlichen „Alterungs-Rücklagen“ werden zweckgebunden angespart – das Gesundheitsministerium hat hier keine rechtliche Handhabe, Mittel aus diesem Kapitalstock zur Finanzierung anderer „zweckfremder“ Ausgaben abzuschöpfen.

     

    ■ Norbert Schulenkorf


2/2018 Für einen sicheren Sprung ins Berufsleben

  • LVM-Leben hilft jungen Menschen bei der Absicherung eines existenziellen Risikos

     

    Rund jeder vierte Deutsche wird im Laufe seines Lebens berufsunfähig. Trotzdem gibt es nur in knapp einem Drittel der deutschen Haushalte eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Woran liegt das?

     

    Häufig sind falsche Annahmen ausschlaggebend, nicht selten mangelt es an Informationen, oft ist es aber auch eine Frage des Geldes. Denn wer berufsunfähig ist, wird von seinem Versicherer über Jahre bis Jahrzehnte mit Rentenzahlungen vor dem finanziellen K. o. bewahrt – und das hat einfach seinen Preis. Damit diese so existenzielle Absicherung gleichwohl auch für junge Leute bezahlbar bleibt, geht die LVM ab dem 1. Juli mit einem neuen Angebot an den Markt: der sogenannten LVM-BU- RentePlus mit Startphase. Sie ist insbesondere auch für diejenigen jungen Leute interessant, die mit dem Gedanken spielen, sich selbstständig zu machen.

     

    Was verbirgt sich hinter der Startphase?

    Entscheidet sich ein Kunde für eine LVM-Berufsunfähigkeitsrente mit Startphase, hat das eine besondere Beitragsgestaltung zur Folge: Der Kunde zahlt in den ersten 5 Jahren – bei vollem Schutz – nur 50 Prozent des Beitrags, im sechsten Jahr 60 Prozent, im siebten 70 Prozent … bis dass er ab dem 10. Jahr diese sogenannte Startphase hinter sich lässt und fortan den 100-prozentigen Zielbeitrag entrichtet.

     

    An wen richtet sich das neue Angebot?

    In der Ausbildung und im Studium ist das Geld meist besonders knapp, der Berufseinstieg aber auch nicht allzu fern. Deswegen zählen zur Zielgruppe allen voran Azubis und Studierende. Dann wären da noch die Berufseinsteiger, die sich häufig zunächst mit vergleichsweise niedrigen Gehältern durchs Leben schlagen. Und natürlich junge Leute, die mit einer Selbstständigkeit liebäugeln. Schließlich hat ein entsprechender Versicherungsschutz insbesondere für Selbstständige eine existenzielle Bedeutung.

     

    Warum ist eine BU gerade für junge Selbstständige wichtig?

    Nur wer in die gesetzlichen Rentenkassen eingezahlt hat, bekommt im Fall einer Erwerbsminderung auch eine Leistung. Selbstständige, die nie pflichtversichert gewesen sind, stehen also ohne jedwede Absicherung da. Aber auch ehemalig oder aktuell Pflichtversicherte haben nur unter bestimmten Bedingungen Anspruch auf eine Rentenzahlung: Zunächst einmal gilt eine Wartezeit von 5 Jahren, darüber hinaus müssen die Versicherten in den letzten 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens 36 Pflichtbeiträge gezahlt haben.

     

    Hinzu kommt:

    Geld vom Staat gibt's allenfalls in Form einer Erwerbsminderungsrente. Die ist auf jeden Fall zu niedrig, um den Lebensstandard halten zu können. Und: Die volle Erwerbsminderungsrente erhält der Versicherte nur dann, wenn er nicht mehr in der Lage ist, täglich mindestens 3 Stunden lang einer beliebigen Erwerbstätigkeit nachzugehen.

     

    Bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung hingegen liegt der Fokus auf dem Beruf, den der Versicherte zuletzt ausgeübt hat: Sobald er diese konkrete Arbeit nicht mehr zu 50 Prozent verrichten kann, erhält er eine vereinbarte Rentenleistung. Ein Versicherungsschutz, der ab Vertragsschluss gilt – nicht erst nach Ablauf einer Wartezeit. Und der gegebenenfalls sogar im Laufe der Zeit aufgestockt werden kann: Wer beispielsweise die LVM-BU-RentePlus abschließt, darf anlässlich bestimmter Ereignisse die Rente erhöhen – und das ohne eine erneute Gesundheitsprüfung. Hierzu zählen etwa der Abschluss einer Berufsausbildung oder eines Studiums, eine Heirat oder die Geburt eines Kindes.

     

    ■ Katharina Fiegl


2/2018 Ein anderer Heiligenschein

  • Sie werden sich wahrscheinlich über diese etwas sinnige Überschrift wundern und sich fragen, was ein Heiligenschein mit Mensch und Arbeit zu tun hat.

     

    Auch der Katholikentag, der kürzlich bei uns in Münster stattfand, hat uns nicht so beeinflusst, dass wir jetzt bei jedem Menschen einen Heiligenschein sehen.

     

    Ich spreche vom Halo-Effekt. „Halo“ kommt aus dem Griechischen und bezeichnet den Lichtkreis um Sonne und Mond und bedeutet aus dem Englischen übersetzt Heiligenschein. Der „Halo-Effekt“ bewirkt, dass einzelne positive Eigenschaften einer Person oder einer Sache so stark auf uns wirken, dass andere Eigenschaften damit überstrahlt werden und von uns ausgeblendet werden. Wir schließen also vom Bekannten auf das Unbekannte, ohne dass wir dafür einen entsprechenden Beweis haben.

     

    Eine erstmalige Beobachtung des Halo-Effekts findet sich im Jahr 1907 durch Frederic L. Wells. Den Begriff „Halo-Effekt“ prägte allerdings zu Beginn des 20. Jahrhunderts Edward Lee Thorndike. Ein Ergebnis seiner Forschungen, welches bis heute durch diverse Studien immer wieder belegt werden konnte, besagt, dass der Halo-Effekt am stärksten bei physischer Attraktivität wirkt. Thorndike, der seine Studien u. a. bei der Armee durchführte, beobachtete, dass Soldaten, die als „schön“ oder „attraktiv“ bezeichnet werden konnten, durchweg besser beurteilt wurden, als die anderen Soldaten – und zwar in allen Bereichen.

     

    Einem Menschen, den man als schön empfindet, werden daher aufgrund des Halo-Effekts häufig Attribute wie sympathisch, kompetent, erfolgreich, intelligent und andere ähnlich positive Eigenschaften zugeschrieben. Dass diese Eigenschaften durchweg auf alle schönen Menschen zutreffen, würde keiner ernsthaft behaupten.

     

    Es gibt aber noch viele weitere Beispiele für den Halo-Effekt:

     

    ◗◗ Brillenträger werden als intelligent angesehen.

    ◗◗ Sportlerinnen und Sportlern, die in einer bestimmten Sportart gut sind, wird automatisch auch eine gute Sportlichkeit in anderen Sportarten zugeschrieben.

    ◗◗ Menschen im Business-Outfit wird ein hohes Selbstbewusstsein unterstellt.

    ◗◗ Humorvolle Menschen gelten als vertrauenswürdig.

    ◗◗ Attraktive Professorinnen und Professoren werden bei den Studierenden als kompetenter angesehen, als die unattraktiveren.

     

    Sie werden sicherlich selbst noch einige Punkte hinzufügen können.

     

    Auch bei materiellen Dingen ist der Halo-Effekt zu beobachten. Ganze Modelabels sind berühmt geworden, nachdem Hollywoodstars mit deren T-Shirts oder Taschen gesehen wurden.

     

    Der Halo Effekt macht natürlich auch nicht vor der Firmentür halt. Attraktive Bewerber/Bewerberinnen werden dank des Halo-Effekts bei gleicher Qualifikation mit ihren Mitbewerbern/Mitbewerberinnen wahrscheinlich öfter den Arbeitsvertrag in den Händen halten.

     

    Was aber, wenn der Halo-Effekt so strahlt, dass einer Person z. B. gewisse Soft Skills oder fachliche Qualifikationen zugeschrieben werden, die gar nicht vorhanden sind?

     

    Dies ist weder für die Unternehmen noch für die Mitarbeitenden unproblematisch. Falsch eingeschätzte und somit am falschen Arbeitsplatz eingesetzte Mitarbeitende können sich dort nicht entfalten und für das Unternehmen nicht die geforderte und vom Arbeitgeber aufgrund des Halo Effekts auch unbewusst erwartete Leistung bringen. Sie geraten möglicherweise in einen Teufelskreis der Überforderung/Demotivation. Im schlimmsten Fall zieht das hohe Fluktuationszahlen mit den entsprechenden Folgekosten und Auswirkungen auf die Firmenkultur nach sich.

     

    Vermeiden werden wir den Halo-Effekt sicher nicht ganz, da unser Gehirn gerne in Schubladen und Stereotypen denkt, um Energie zu sparen. Wir können aber unser Bewusstsein für das Vorhandensein dieses Effekts schärfen und unsere Einschätzungen öfter mal kritisch hinterfragen und dem „langsamen Denken“ im Gehirn eine Chance geben. Das ist zwar deutlich energieintensiver, kommt dafür aber mit deutlich weniger Stereotypen und Schubladen aus.

     

    Dies gilt nicht nur bei Einstellungsgesprächen, sondern im gesamten beruflichen wie privaten Alltag, ob mit Kolleginnen und Kollegen, Kundinnen und Kunden oder in der Familie. Das schnelle, energiearme Denken benutzen wir dann weiter für solche Sachen wie Zähneputzen, den Weg zur Arbeit, den man schon fast blind fahren könnte und weitere fast automatisch ablaufende Tätigkeiten.

     

    Und die Heiligenscheine lassen wir doch einfach bei den Heiligen.

     

    ■ Silvia Wiefel


2/2018 Profis lassen machen

  • Outsourcing oder Auslagerung bezeichnet die Abgabe von Unternehmensaufgaben bzw. -Strukturen an externe Dienstleister. Einfacher ausgedrückt: Es geht um Aufgaben, die Spezialisten in genau diesem Sektor besser übernehmen können als man selbst.

     

    Das kann jedoch nicht nur für Unternehmen, sondern auch im Privaten viel Sinn machen. Egal ob für einfache Tätigkeiten – zum Beispiel Fensterputzen – oder komplexere Herausforderungen wie den Vermögensaufbau. Die Frage in beiden Beispielen ist, ob die persönlichen Vorteile gegenüber den Kosten überwiegen.

     

    Weit verbreitet ist die Ansicht, dass „richtig“ Geld anlegen heutzutage doch eigentlich jeder kann. Keine Einzeltitel, sondern eine Mischung aus Aktien- und Rentenfonds, um breiter zu streuen. Eine Fachzeitschrift mit einer Liste der Fonds (oder von Produkten, die einen Index nachbilden), die in den vergangenen Monaten am meisten gebracht haben hilft bei der Auswahl. Das war’s auch schon, oder?

     

    Während die Auswahl des passenden Produktes schon immer aufwändiger war als oben geschildert, funktionierte die genannte einfache Aufteilung auf zwei Anlageklassen durchaus lange Zeit. Denn Aktien und Anleihen erwirtschafteten solide Renditen und entwickelten sich zudem in kritischen Phasen häufig gegensätzlich. Inzwischen ist die Sache jedoch nicht mehr ganz so einfach. Um die mittel- bis langfristigen Anlageziele zu verwirklichen reicht ein derartiges Portfolio womöglich nicht mehr aus. Viele herkömmliche Anlageformen wie Staats- und Unternehmensanleihen gleichen allenfalls noch die Inflation aus.

     

    Erfolgreiche Vermögensanlage heute bedeutet vor allem Risikomanagement. Auch ist es an der Zeit, neue Regionen, Anlageklassen und Marktsegmente in Betracht zu ziehen. Hier sind mehr und mehr Spezialisten gefordert. Aktives Management ist wieder gefragt.

     

    Bei einer Vermögensverwaltung werden – im Gegensatz zur Vermögens- oder Anlageberatung – nicht nur Anlageratschläge erteilt, sondern Anlageentscheidungen auch eigenständig durch den Vermögensverwalter getroffen. Vermögensverwalter optimieren und pflegen die Anlagen im Sinne des Kunden. Das Portfolio besteht hier aus verschiedenen Anlageklassen und geht weit über die Anlage in Einzelfonds hinaus.

     

    Marco Schmitz, Vorsitzender des Anlageausschusses der neuen LVM-Vermögensverwaltung*, nennt einige Elemente: „Zusätzlich zur breiten Diversifikation ist die ständige Risikoüberwachung und ggfs. schnelles Handeln unverzichtbar. In der LVMVermögensverwaltung setzen wir auch auf Multi- Asset-Manager, die ihr Können in unterschiedlichen Marktphasen unter Beweis gestellt haben. Teilweise investieren wir in Anteilsklassen, die sonst für Einzelanleger erst mit Millionenbeträgen erreichbar wären. Wo es Sinn macht, nutzen wir für einen Teil der Investitionen kostengünstige börsengehandelte Fonds (ETF).“

     

    Sie sehen: Die Vermögensverwaltung ist ein Musterbeispiel für Outsourcing im privaten Bereich. Durch die Gebühren erkauft man sich Zeit für andere, schönere Dinge und vertraut dem Know-how der Spezialisten. Obendrein lässt es sich sorgenfreier schlafen. Was könnte lohnenswerter sein?

     

    *Ein Produkt der Augsburger Aktienbank AG

     

    ■ Hermann Mangels


2/2018 Steuerlast mindern...und den Fiskus am Einbruchschutz beteiligen

  • Allein ein Drittel aller Einbruchsversuche scheitert, wenn Wohnungen oder Häuser schwerer zu knacken sind. Dabei sind nicht immer teure technische Systeme wie Alarmanlagen notwendig. Zum Teil werden die Investitionen, die die Sicherheit der Immobilie erhöhen, sogar vom Staat bezuschusst.

     

    Darüber hinaus lässt sich der professionelle Einbau von Alarmanlagen, Spezialfenstern, Bewegungsmeldern und anderen Sicherheitsmaßnahmen steuerlich als Handwerkerleistungen im Haushalt absetzen.

     

    Privatpersonen, die beim selbst genutzten Haus oder der selbst genutzten Wohnung auf Einbruchschutz setzen und dafür einen Profi-Handwerker engagieren, können anfallende Kosten in der Regel teilweise steuerlich geltend machen. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

     

    ◗◗ 20 Prozent der jeweiligen Anfahrts-, Arbeits-, Maschinen-, Entsorgungs- und Verbrauchsmittelkosten (zum Beispiel Aufwendungen für Reinigungsmittel) lassen sich laut Steuerexperten der Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH) absetzen.

    ◗◗ Jährlich können maximal 1.200 Euro (20 Prozent von maximal 6.000 Euro) als Handwerkerleistungen geltend gemacht werden.

    ◗◗ Materialkosten finden keine Berücksichtigung, deshalb sollten in der Rechnung die verschiedenen Kostenarten unbedingt getrennt ausgewiesen werden.

    ◗◗ Als Belege kann das Finanzamt die Vorlage einer ordnungsgemäßen Rechnung sowie einen geeigneten Nachweis über die Begleichung der Summe verlangen. Wichtig dabei ist, dass der Rechnungsbetrag immer überwiesen wurde. Barzahlungen gegen Quittung akzeptiert das Finanzamt nicht.

     

    Der Fiskus bietet in Sachen Einbruchschutz verschiedene Fördermöglichkeiten an. Wer Zuschüsse oder Kredite von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch nimmt, kann die dabei erbrachten Handwerkerleistungen nicht mehr steuerlich geltend machen. Durch diese Regelung will der Staat eine Doppelförderung – also sowohl über die KfW als auch über die Steuerermäßigung – ausschließen.

     

    Auch durch Einbruchschäden verursachte Kosten sind nicht absetzbar. Hier ist dann vor allem die Hausratversicherung gefragt. Ausnahme: Wenn sich im Privathaushalt ein beruflich genutztes Arbeitszimmer befindet, kann man dem VLH zufolge die Ausgaben für die Hausratversicherung unter Umständen zumindest anteilig als Werbungskosten absetzen. Dabei lassen sich aber nicht die kompletten Ausgaben geltend machen, sondern nur der Anteil, der dem flächenmäßigen Anteil des Arbeitszimmers an der gesamten Wohnung entspricht.

     

    ■ Margarete Lindenblatt

     

    Quelle: n-tv.de, awi


2/2018 Sicherer wohnen - Gefördert mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

  • Ob eine Wohnung Ziel eines Einbruchs wird, hängt nicht nur vom Standort der Immobilie ab, sondern auch davon, wie leicht Einbrecher sich Zugang zur Wohnung verschaffen können. Fenster und Türen auszutauschen oder nachzurüsten ist deshalb ein wirksames Mittel gegen Wohnungseinbrüche. Wer den Einbruchschutz seiner Wohnung verbessert, kann zinsgünstige Kredite und sogar Zuschüsse von der staatlichen Förderbank KfW erhalten. Bei einer Investition in den Einbruchschutz empfiehlt sich ein Blick auf die Programme der KfW.

     

    Wer in einer Wohnung den Einbruchschutz verbessert oder umgebauten Wohnraum als Erster erwirbt, kann den Kredit KfW 159 beantragen. Je Wohnung finanziert die KfW Vorhaben zum Einbruchschutz bis zu 50.000 Euro.

    Alternativ dazu übernimmt die KfW im Zuschuss-Programm KfW 455 einen Teil der Gesamtkosten. Der Zuschuss muss nicht zurück gezahlt werden.

    Die KfW fördert sowohl den Austausch alter Bauelemente durch neuere mit besserem Einbruchschutz als auch den Einbau von Nachrüstsystemen. Zu den Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz gehören beispielsweise:

     

    ◗◗ der Einbau einbruchhemmender Haus- und Wohnungseingangstüren,

    ◗◗ der Einbau von Nachrüstsystemen für Haus- und Wohnungseingangstüren,

    ◗◗ der Einbau von Nachrüstsystemen für Fenster, Balkon- und Terrassentüren sowie einbruchhemmender Gitter und Rollläden,

    ◗◗ der Einbau von Einbruch- und Überfallmeldeanlagen wie Kamerasysteme und intelligente Türschlösser,

    ◗◗ der Einbau von Assistenzsystemen wie Gegensprechanlagen, Bewegungsmelder und Notrufsystemen.

     

    Details des Zuschuss- und Kredit-Programms zum Einbruchschutz hat die Förderbank jeweils in eigenen Merkblättern (für Zuschuss und für Kredit) zusammengefasst. Die genauen technischen Anforderungen erläutert die KfW in eigenen Anlagen zum jeweiligen Merkblatt ( für KfW Einbruchschutz Zuschuss und für KfW-Einbruchschutz Kredit).

    Die KfW unterstützt mit diesen Programmen Privatleute, unabhängig von deren Alter. Die Antragsteller müssen entweder Eigentümer eines Ein- oder Zweifamilienhauses (mit höchstens zwei Wohneinheiten) sein oder eine umgebaute Immobilie kaufen. Wohnungseigentümergemeinschaften und Mieter können die Zuschüsse ebenfalls in Anspruch nehmen.

    Die KfW übernimmt bei den Vorhaben im Rahmen des Programms 455 einen Teil der Kosten. Beim Einbruchschutz sind es 20 Prozent der förderfähigen Kosten für die ersten 1.000 Euro der Investition. Bei Summen darüber hinaus sind es 10 Prozent. Die Kosten müssen mindestens 500 Euro betragen, damit die Förderung gezahlt wird. Die Obergrenze liegt bei 15.000 Euro.

     

    Der Zuschuss für die Maßnahmen zum Einbruchschutz wird direkt bei der KFW beantragt. Die Förderbank hat für diesen und andere Zuschüsse ein eigenes Zuschussportal eingerichtet. Wichtig ist, dass der Antrag gestellt wird, bevor Maßnahmen zum Einbruchschutz begonnen oder ein Kaufvertrag unterschrieben wurde. Sobald der Antrag der KfW vorliegt, wird eine Sofort-Zusage erteilt, oder eine Eingangsbestätigung, auf die dann zeitnah die Vertragsunterlagen folgen. Erst danach sollte mit dem Vorhaben begonnen werden.

    Nach Abschluss der Arbeiten wird die Rechnung eingereicht und die Auszahlung beantragt.

     

    Den KfW-Kredit für Maßnahmen zum Einbruchschutz kann jeder Investor von förderfähigen Maßnahmen beantragen, also nicht nur Privatleute, sondern auch Wohnungseigentümergemeinschaften, Wohnungsgenossenschaften und Körperschaften. Je Wohnung können bis zu 50.000 Euro beantragt werden. Die Programme KfW 159 (Kredit) und KfW 455 (Zuschuss) lassen sich nicht kombinieren.

     

    Da die KfW die Maßnahmen zum Einbruchschutz im Rahmen des Programms „Altersgerecht umbauen“ (Kredit) fördert, gelten die Grundregeln dieses Programms. Der Kredit für Vorhaben zum Einbruchschutz kann nicht direkt bei der KfW gestellt werden, da die Förderbank ihre Kredite nur über Finanzierungspartner vergibt.

     

    Nach Abschluss der Arbeiten muss nachgewiesen werden, dass die technischen Vorgaben umgesetzt und eingehalten wurden. Die KfW hat zum Einbruchschutz eine eigene Fachunternehmerbestätigung.

     

    ■ Margarete Lindenblatt

     

    Quelle: Finanztipp


1/2018 Ein schneller Blick auf den Transport der Zukunft - Der Hyperloop

  • Von Berlin nach München in 30 Minuten? Schon in wenigen Jahren soll das möglich sein: Mit der Hyperloop-Technologie. Um die 600 Kilometer in einer halben Stunde zu bewältigen, müssten sich die Transportkapseln mit 1200 Kilometern in der Stunde durch eine Vakuum-Röhre bewegen. An diesem kühnen Vorhaben feilen Unternehmen auf der ganzen Welt.

    Der Hyperloop ist das Konzept eines Hochgeschwindigkeitstransportsystems, wobei eine Magnetschwebebahn in einer Röhre mit Unterdruck befördert wird. Der Hyperloop ähnelt dem Transrapid, nur dass bei diesem keine evakuierten Röhren verwendet werden. Es sollen nach dem Konzept der Rohrpost durch Solarenergie elektrisch getriebene Transportkapseln mit Reisegeschwindigkeiten von bis zu etwa 1125 km/h auf Luftkissen durch eine teilevakuierte Röhre befördert werden. 

    Die Firma Hyperloop One veröffentlichte im Juni 2017 unter dem Titel Vision for Europe insgesamt neun Konzepte für potentielle Hyperloopstrecken in Mittel- und Westeuropa.

    Die längste der projektierten Routen sieht einen kreisförmigen Streckenverlauf vor, der die Städte Berlin, Leipzig, Nürnberg, München, Stuttgart, Frankfurt, Köln und Hamburg miteinander verbinden soll. Der Hyperloop soll die 1991 km lange Strecke in 142 Minuten befahren, wobei die voraussichtliche Fahrtzeit für Berlin-Leipzig mit 14 min, Leipzig-Nürnberg mit 20 min, Nürnberg-München mit 12 min, München-Stuttgart mit 17 min, Stuttgart-Frankfurt mit 15 min, Frankfurt-Köln mit 14 min, Köln-Hamburg mit 30 min und Hamburg-Berlin mit 20 min angegeben wird.

    Die Geschichte:
    Der Unternehmer Elon Musk (s.a Tesla & Space X) stellte das Konzept im August 2013 vor. Damit ist es laut Musk möglich, auf Strecken von bis zu 1500 Kilometern deutlich schneller und umweltfreundlicher als mit dem Flugzeug und gleichzeitig deutlich günstiger als mit der Bahn zu reisen.

    Die Technik:
    Laut dem Konzept sollen auf Stahlbetonstützen zwei nebeneinander liegende Fahrröhren aus Stahl, in denen ein Teilvakuum herrscht, gebaut werden. Darin sollen Kapseln bewegt werden, in denen jeweils bis zu 28 Passagiere Platz finden oder die in einer größeren Variante auch Autos oder andere Lasten transportieren können. Sie sollen reibungsarm auf Luftpolstern gleiten, die durch einen Kompressor mit vor den Fahrzeugen abgesaugter Luft erzeugt werden. Die meisten Unternehmen und Forschungseinrichtungen planen mittlerweile aber ein elektromagnetisches Schwebesystem. Das Teilvakuum ermöglicht Reisegeschwindigkeiten bis knapp oberhalb der bei Normaldruck bestehenden Schallgeschwindigkeit, ohne die Schallmauer durchstoßen zu müssen.

    Der Stand der Dinge:
    1200 Kilometer in der Stunde sind das Ziel des Hyperloop. Jetzt hat das neue Transportsystem eine Rekordmarke geknackt – ist aber immer noch weit vom Ziel entfernt.

    Mit Geschwindigkeiten jenseits der 300 ist der Hyperloop auf Teststrecken aber immer noch nicht schneller als es die schnellsten Züge der Welt sind. Den Rekord hält bislang die japanische Magnetschwebebahn Maglev, die 600 km/h im Testbetrieb schaffte. Sie soll von 2027 an die Hauptstadt Tokio mit Nagoya verbinden, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 500 Kilometer pro Stunde. Auch der französische Hochgeschwindigkeitszug TGV schaffte auf der Neubaustrecke zwischen Metz und Paris schon einmal 570 km/h. Elon Musk’s Firma Boring hat eine vorläufige Genehmigung für einen Hyperloop zwischen New York und Washington DC erhalten. Über einen Tunnel soll die Fahrt zwischen den beiden Städten von über drei Stunden auf 29 Minuten reduziert werden. Nach Medienberichten darf Musk mit Ausgrabungen in der New York Avenue in Washington beginnen. Bereits im Juli hatte Musk getwittert, dass er die verbale Zustimmung der Regierung erhalten hatte, einen unterirdischen Hyperloop an der Ostküste zu bauen. Und auch der britische Unternehmer und Philanthrop Richard Branson enthüllte Hyperloop-Pläne. Er will die indischen Städte Mumbai und Pune verbinden.

    Was bleibt uns Fahrgästen:
    Entspanntes Abwarten – besonders im täglichen Berufsverkehr!

    ■ Karsten van Husen


1/2018 Nachhaltige Unternehmensführung

  • 2014 wurde von der EU eine Richtlinie zur Erweiterung der Berichterstattung von großen kapitalmarktorientierten Unternehmen, Kreditinstituten, Finanzdienstleistungsinstituten und Versicherungsunternehmen verabschiedet, die sogenannte CSR-Richtlinie. Ziel der Richtlinie ist es, die Transparenz über ökologische und soziale Aspekte von Unternehmen in der EU zu erhöhen. 2017 wurde diese Richtlinie in deutsches Recht übertragen. Sie verpflichtet die betroffenen Unternehmen, einmal jährlich eine sogenannte „nicht-finanzielle Erklärung“ zu veröffentlichen. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind von dieser Berichtspflicht zwar nicht direkt betroffen, sollten aber ihre Chancen nutzen, den Nachhaltigkeitspfad bewusst einzuschlagen, um Wettbewerbsvorteile zu generieren.

    Chancen einer Nachhaltigkeitsstrategie für KMU:
    Im B2C-Bereich sprechen die Studien eine eindeutige Sprache. Das Interesse an Nachhaltigkeit steigt bei den deutschen Konsumenten von Jahr zu Jahr. Rund 79 Prozent der deutschen Bevölkerung setzen sich laut der 2016 erschienen Sustainability Image Score-Studie von Facit Research mit dem Thema Nachhaltigkeit grundsätzlich auseinander. Gut ein Drittel der Studienteilnehmer tut dies sogar intensiv – vier Prozent mehr als noch drei Jahre zuvor.

    In einer 2017 von digital research veröffentlichten Studie formulierten 81 Prozent der Teilnehmer sogar eine klare Erwartungshaltung in Richtung der Unternehmen, sich für Nachhaltigkeit einzusetzen. Durch die steigende Transparenz im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichtspflicht wird sich diese Erwartungshaltung in Zukunft vermutlich noch verstärken.

    Obwohl KMU nicht der neuen Berichtspflicht unterliegen, werden die Auswirkungen mittelbarauch für sie spürbar werden. Denn die Richtlinie verlangt von den betroffenen Unternehmen Transparenz über die Nachhaltigkeit der gesamten Lieferkette und damit auch über die Nachhaltigkeitsbemühungen zuliefernder Unternehmen. Ein transparentes Nachhaltigkeitsmanagement kann sich daher auch im B2B-Bereich für kleine und mittlere Zulieferbetriebe zu einem echten Wettbewerbsvorteil entwickeln.

    Auch im zunehmenden Wettbewerb um junge Fachkräfte zahlt sich eine nachhaltige Unternehmensführung und Personalpolitik aus. Gerade Berufsstarter wollen sich mit ihrem Arbeitgeber identifizieren können. Dass Unternehmen, die dieses Bedürfnis bedienen, zufriedenere Mitarbeiter haben und leichter Talente anwerben können, zeigt eine Studie des Instituts für berufliche Bildung und Arbeitslehre der TU Berlin.

    Insgesamt lässt sich festhalten: Eine nachhaltige Unternehmensausrichtung zahlt positiv auf das Image und die Reputation eines Unternehmens, seine Wettbewerbsfähigkeit sowie seine Kunden- und Mitarbeiterbindung ein.

    Stärken von KMU bei der Einführung einer Nachhaltigkeitsstrategie:
    Gerade KMU sollten darüber nachdenken, eine klare Nachhaltigkeitsstrategie für das eigene Geschäftsmodell zu entwickeln und diese kommunikativ zu nutzen.

    Denn KMU haben eine natürliche strukturelle Nähe zu nachhaltiger Unternehmensführung und sind in ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht häufig bereits gut aufgestellt.

    Insbesondere Familienunternehmen haben meist einen langfristigeren Blick auf ihre ökonomische Entwicklung als manch managementgeführtes Großunternehmen. Denn sie haben bei der Ressourcenplanung die Perspektive der nachfolgenden Generation im Fokus – und eben nicht kurzfristige Gewinnziele zur Befriedigung von Aktionärsinteressen.

    Schon aus eigenem Interesse leisten KMU häufig durch soziales Engagement, Förderung von Sport, Kultur und Bildung einen wichtigen Beitrag zum Gemeinwohl und zur Stärkung der Region, denn sie sind dort fest verwurzelt und auf die Infrastruktur sowie das Funktionieren der gesellschaftlichen Strukturen vor Ort angewiesen.

    Vorteile ergeben sich zudem aus den oft schlanken Strukturen. Eine überschaubare Größe und Komplexität sowie eine enge Beziehung zwischen Geschäftsführung und Eigentümer – häufig sogar in Personalunion – ermöglichen es, flexibel zu handeln und Maßnahmen einer Nachhaltigkeitsstrategie schnell umzusetzen.

    Die wichtigsten Fragen auf dem Weg zu einer Nachhaltigkeitsstrategie

    Wer die Vorteile einer nachhaltigen Ausrichtung bewusst für sein Unternehmen nutzen möchte, sollte sich zuvor einige Fragen beantworten:

    1.) Wofür soll das Unternehmen stehen? Eine Mission und ein konkretes Ziel sind die Basis einer erfolgreichen Nachhaltigkeitsstrategie.

    2.) Was sind die Stärken und Schwächen des Unternehmens? Nachhaltigkeitsmaßnahmen sollten zum Unternehmen passen und eine natürliche Verbindung zum Geschäftsmodell haben.

    3.) Was erwarten die Kunden vom Unternehmen? Die Vorstellungen von Kunden und anderen Stakeholdern sollten unbedingt berücksichtigt werden.

    4.) Wie kann ich mein Ziel messen und welche Zwischenziele erscheinen greifbar? Zwischenziele helfen die eigene Motivation und die der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufrecht zu erhalten. Diese Ziele und Zwischenziele sollten regelmäßig überprüft und ggf. angepasst werden.

    Entscheidend für das Heben von Wettbewerbsvorteilen ist aber am Ende, Erfolge auch zu kommunizieren. Denn das Motto muss lauten: Tue Gutes und rede darüber.

    Wichtige Meilensteine der Nachhaltigkeitsdiskussion und CSR-Berichtspflicht:

    1713
    Hans Carl von Carlowitz formuliert angesichts einer drohenden Holzknappheit erstmals, dass immer nur so viele Bäume geschlagen werden sollten, wie durch Aufforstung nachwachsen konnten und forderte eine „nachhaltende“ Nutzung des Waldes.
    1972
    Der erste Bericht des Club of Rome unter dem Titel „Grenzen des Wachstums“ zeigt die Endlichkeit natürlicher Ressourcen auf.
    1980
    Die „World Commission of Environment and Development“ (WCED) wird gegründet und setzt die Brundtland-Kommission ein.
    1987
    Der sog. Brundtland-Bericht unter dem Titel „Unsere gemeinsame Zukunft“ wird veröffentlicht und definiert Nachhaltigkeit neu als „Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können“.
    1992
    Die Weltkonferenz in Rio de Janeiro leitet den „Rio-Prozess“ ein. Die Agenda 21 und verschiedene Konventionen zu Umwelt- und Entwicklungsfragen werden beschlossen.
    1997
    Die UN-Klimakonferenz verabschiedet das Kyoto-Protokoll.
    2002
    Der Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg verabschiedet neue Ziele und die Bundesrepublik Deutschland legt ihre erste Nachhaltigkeitsstrategie vor.
    2014
    Das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten der EU verabschieden die sog. CSR-Richtlinie zur Erweiterung der Berichterstattung von großen kapitalmarktorientierten Unternehmen.
    2017
    Deutschland setzt die Richtlinie in nationales Recht um (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz).

    ■ Ruth Snethkamp


1/2018 Der einfache Umgang mit Journalisten

  • Einmal auf Seite Eins der großen Zeitungen stehen – für diesen Traum eines Unternehmens ist eine kontinuierliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ein wichtiger und notwendiger Schritt. Und das gilt nicht nur für die großen Global Players auf dem Markt.

    Auch kleine und mittelständische Unternehmen können mithilfe eines geschickten Umgangs mit Pressevertretern einiges erreichen.

    Das eigene Image aktiv zu steuern, ist für ein Unternehmen häufig schwer. Ein guter Kontakt zu Vertretern der öffentlichen Meinung – den Journalisten – bringt dabei allerdings viele Vorteile. Im Gegensatz zum Marketing adressiert die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ihre Texte an Medienvertreter, die diese dann für die breite Masse zugänglich machen.

    Die Journalisten sind dabei Multiplikatoren der gezielten Botschaften, die das Unternehmen senden will. Für eine gelingende Partnerschaft der Unternehmens- und Medienvertreter ist ein guter und stetiger Kontakt unerlässlich. Aber wie kann ein Unternehmen diesen Kontakt herstellen und pflegen? Die einfachste Form der Kontaktpflege sind Pressemitteilungen, die das Unternehmen in Richtung der Redaktionen herausschickt. In dieser Mitteilung können neue Produkte, anstehende Ereignisse, Veranstaltungen oder Personalien vorgestellt werden. Allerdings gibt es keine Veröffentlichungspflicht der Mitteilung. Wenn bei der Pressearbeit aber die journalistischen Nachrichtenwerte beachtet werden, ist die Chance auf Veröffentlichung höher:

    ◗◗ Aktualität: Ist der Inhalt der Mitteilung neu oder hat sie einen aktuellen Bezug?
    ◗◗ Prominenz: Ist eine bekannte Person betroffen?
    ◗◗ Nähe: Bezieht sich die Nachricht auf die unmittelbare Umgebung des Unternehmens?
    ◗◗ Betroffenheit: Ist etwas Schlimmes passiert?
    ◗◗ Tragweite/Reichweite: Wie weitreichend ist der Inhalt der Mitteilung?
    ◗◗ Schaden/Nutzen: Schadet oder nutzt die Neuigkeit vielen?
    ◗◗ Emotionalität: Regt das Thema der Mitteilung zum Nachdenken an oder bewegt es Menschen?
    ◗◗ Spannung: Fesselt der Inhalt der Mitteilung?
    ◗◗ Kuriosität: Klassisches Prinzip „Mann beißt Hund“ anstelle von „Hund beißt Mann“.

    Bei größeren Neuerungen oder Themen mit besonderer Relevanz für die Öffentlichkeit eignet sich zusätzlich zu einer Mitteilung eine Pressekonferenz, zu der verschiedene Journalisten eingeladen werden. Zuerst stellen einige Unternehmensvertreter in kleinen Einführungsstatements die Neuerungen vor oder informieren über bestimmte Themen. Im Anschluss dürfen die Medienvertreter Fragen stellen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, in einem Hintergrundgespräch einem vertrauten Journalisten Informationen bereitzustellen, die nur nach Absprache verwendet werden dürfen.

    In Vor-Ort-Terminen bieten Pressegespräche einen persönlicheren Rahmen für die eingeladenen Journalisten. Dort können sie aktiv Fragen stellen. Die Journalisten werden dabei mehr in den Kommunikationsprozess eingebunden als bei Pressekonferenzen. Aber Achtung: Der Anlass muss ein Vor-Ort-Gespräch rechtfertigen. Das Gegenstück dazu ist der Redaktionsbesuch. Die Vertreter des Unternehmens besuchen Journalisten nach Absprache an ihrem Arbeitsplatz. Dabei geht es eher um einen informativen Austausch und die Kontaktpflege.

    Positiv für die Außendarstellung des Unternehmens ist die zusätzliche Positionierung der eigenen Mitarbeiter als Experten auf ihrem Gebiet. Neben den Führungskräften, die häufiger in Pressemitteilungen oder -terminen zu Wort kommen, können die Mitarbeiter einer Abteilung dem Journalisten nähere Informationen zu bestimmten Themengebieten geben. Hilfreich wäre es deshalb, eigene Mitarbeiter als Experten für Interviews oder als Ansprechpartner für andere Formate zur Verfügung zu stellen.

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bietet viele Facetten, um mit Journalisten in Kontakt zu treten. Nur wenn der Kontakt auch gepflegt wird, kann ein dauerhaft gutes Verhältnis zwischen Medien- und Unternehmensvertretern entstehen. Insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen bietet es sich also an, die regionalen Medien kontinuierlich anzusprechen und mit Informationen zu versorgen.

    ■ Henrika Huil


1/2018 „Eigentum“ an Mobilitätsdaten - Wem gehören die Daten aus dem Auto?

  • Bei kaum einem Thema wird so kontrovers gehandelt wie beim Thema Datenweitergabe. Millionen von Nutzern moderner Kommunikationsmedien geben arglos oder willentlich sensible Daten preis. Andererseits steigen bei den Nutzern die Erwartungen an den Schutz personenbezogener Daten.

    Wenn man an das Sammeln von Daten denkt, hat man in erster Linie das Internet bzw. internetbasierte Anwendungen wie Facebook, Twitter, WhatsApp oder Cloud-Anwendungen im Sinn.

    Eine offensichtliche Datenquelle wird bisher übersehen: Das Automobil. Durch die ständige Weiterentwicklung und Vernetzung unserer Autos werden sie zu immer größeren Datenlieferanten.

    Und auf diese Datenquelle hat bisher allein einer Zugriff: Der jeweilige Hersteller des Fahrzeugs.

    Ist das richtig so? Wem gehören eigentlich die beim Fahrzeugbetrieb anfallenden Daten? Dem Fahrzeughersteller? Dem Halter oder Fahrer des Fahrzeugs? Vielleicht beiden? Was ist, wenn es sich um ein Leasingfahrzeug handelt? Gehören die Daten dann dem Leasinggeber, also dem Fahrzeugeigentümer oder dem Kfz-Halter, der es für gewöhnlich nutzt? Gibt es rechtlich überhaupt ein „Eigentum“ an Daten?

    Das sind Fragen, die auch das Bundesverkehrsministerium interessieren und die so schwer zu beantworten sind, dass es dazu die Studie „Eigentumsordnung an Mobilitätsdaten?“ in Auftrag gegeben hatte. Im Sommer 2017 wurde die Studie veröffentlicht und befindet sich zurzeit in einer breiten Fachkonsultation, die sich an sämtliche Interessenträger u.a. aus der Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung, Instituten und Verbraucherschutzorganisationen richtet. Die Klärung der Eigentumsfrage ist Basis für die Erschließung neuer Geschäftsmodelle. Die Diskussion dazu dauert aktuell noch an.

    Einigkeit besteht darüber, dass Daten marktfähige und damit finanziell relevante Güter sind. Ebenfalls klar zu sein scheint, dass Datenmonopole vermieden werden müssen. Aus diesem Grunde müssen Mobilitätsdaten Gegenstand einer regulatorischen gesetzgeberischen Initiative sein.

    Ein Ausschnitt zu diesem Thema – die Speicherung von Daten in Kfz mit hochautomatisierten Systemen – wurde im Januar auf dem Verkehrsgerichtstag in Goslar diskutiert. Die dort vertretenen Experten empfahlen, solche Daten nicht nur im Kfz selbst („black box“), sondern auch außerhalb bei „einem unabhängigen Dritten“ zu speichern.

    Damit ist die richtige Zielrichtung vorgegeben. Nicht nur die Autohersteller, sondern Dritte müssen einen Datenzugriff haben können. Die Autofahrer selbst müssen frei entscheiden können, ob, wann und wem sie welche Daten senden. Dadurch werden dann ganz praktische Fragen beantwortet: Die Unfallmeldung aus dem Fahrzeug geht sofort an die Notrufzentrale. Wohin geht sie noch? An den Autohersteller? Oder besser gleich an den Versicherer, damit dieser die Bergung des Fahrzeugs und die schnellstmögliche Schadensregulierung veranlassen kann?

    Die Frage nach der Hoheit über solche Daten ist aktuell auch Gegenstand der Petition „data4drivers“, die sich klar positioniert: Die im Auto anfallenden Daten gehören nicht den Automobilherstellern, sondern in die Hände der Autofahrer.

    WER SOLL DIE HOHEIT ÜBER IHRE DATEN HABEN? ENTSCHEIDEN SIE SELBST: WWW.DATA4DRIVERS.EU

    ■ Rainer Rathmer


1/2018 DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge

  • Mit dem DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2017 legte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag wieder seine jährliche Einschätzung zur Nachfolgesituation im deutschen Mittelstand vor.

    Die Unternehmensnachfolge wird im Mittelstand zu einer immer größeren Herausforderung. Hauptgründe für die zunehmend enge Situation sind dem DIHK zufolge neben der demografischen Entwicklung der Unsicherheitsfaktor Erbschaftssteuer und Finanzierungsschwierigkeiten, trotz derzeit günstiger Konditionen. Nicht zu vernachlässigen sei auch die emotionale Komponente. Gut ein Drittel der Senior-Unternehmer tue sich beim Abschied vom Lebenswerk schwer. Das führe häufig zu überhöhten Kaufpreisen oder dazu, den Nachfolgeprozess auf die „lange Bank“ zu schieben. Zudem unterschätzten fast die Hälfte der Unternehmer die Anforderungen an eine Unternehmensnachfolge.

    Das empfehlen die IHKs:
    1. „Vorbereitung ist alles“: Etwa drei bis zehn Jahre vor der geplanten Übergabe sollte der Inhaber damit beginnen, sein Unternehmen fit für die nächste Chef-Generation zu machen. Ist das Angebot noch zukunftsorientiert? Stimmen die Margen? Ist die Produktion auf dem neuesten Stand? Muss neu investiert werden? Stimmt die Unternehmensorganisation? Hat das Unternehmen die richtigen Zulieferer und Finanzierungspartner?
    2. Nachfolger finden: Spätestens drei Jahre vorher mit der Suche nach einem Übernehmer beginnen.
    3. Unternehmen übergeben: Spätestens zwölf Monate vorher den Prozess der Übergabe beginnen.
    4. „Stunde Null“:
    Nach Übergabe des Unternehmens muss das Spannungsfeld der Interessen von Inhaber, Familie, Nachfolger und Unternehmen gelöst sein. Die Vorkehrungen hierfür sind lange vorher zu treffen (siehe 1.)

    Darüber hinaus raten die IHKs einen „Notfallkoffer“ zu packen, in dem alle wichtigen Dokumente und Vollmachten übersichtlich für einen Nachfolger zusammengestellt sind. Diesem Ratschlag sind erst 30 Prozent aller Senior-Unternehmer gefolgt, obwohl ein solches Versäumnis das Unternehmen schnell in Existenzkrisen stürzen kann – wenn etwa bei Krankheit des Eigentümers keine Entscheidungen getroffen werden können und beispielsweise kein Zugang zu Finanzmitteln gewährleistet ist. 

    ■ Anne Hilchenbach

    Quelle: Unternehmensnachfolge – die Herausforderung wächst. DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2017,
    Stand Dezember 2017


1/2018 Achtung! Neue Gesetzeslage zum 1. Januar 2018

  • Sind Sie Händler oder Handwerker und verkaufen Waren? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen ...

    ... denn seit dem 1. Januar 2018 hat sich die Gesetzeslage geändert. Die Haftung für Sie als Händler oder Handwerker hat sich damit nochmals verschärft. Damit der Erfolg und die Existenz Ihres Unternehmens nicht gefährdet werden, ist besonderer Versicherungsschutz gefragt.

    Wie war es bisher?
    Händler und Handwerker haften – im Rahmen des Gewährleistungsrechts – ohne eigenes Verschulden für Mängel an der verkauften Ware. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) aus dem Jahre 2011 (C 65/09) verschärfte nochmals die Haftung und erweiterte den Anspruch des „privaten Käufers“ einer beweglichen Sache auf „Aus- und Einbaukosten“. Dieses Urteil bezog sich nur auf den sogenannten „Verbrauchsgüterkauf “.

    Der Verbrauchsgüterkauf ist der Verkauf einer beweglichen Sache von einem Unternehmer an den Privatkäufer als Endverbraucher. Oftmals wird auch der Begriff B2C-Geschäft verwendet (B2C = Business to Custumer – Unternehmer zu Privatkunde). Bewegliche Sachen sind Gegenstände, die von einem Ort zum anderen gebracht werden können, also mobil sind.

    Ein Beispiel hierzu: Der „Fliesen-Fall“
    Ein Kunde kaufte in einem Baumarkt Bodenfliesen eines italienischen Herstellers. Die polierten Fliesen ließ er durch eine Fachfirma verlegen. Kurz nach Abschluss der Arbeiten stellte der Kunde einen Grauschleier auf den Fliesenoberflächen fest, der auf produktionsbedingte Mikroschleifspuren zurückzuführen war.

    Der Kunde verlangte vom Baumarktbesitzer den Ersatz der Fliesen und zusätzlich die „Kosten für den Ausbau der schadhaften Fliesen und die Neuverlegung“. Die Richter sprachen dem Kunden eine angemessene Entschädigung für die angefallenen Aus- und Einbaukosten zu.

    Was hat sich geändert?
    Neue Gesetzeslage ab 1. Januar 2018 (§ 439 Abs. 3 BGB neue Fassung): Die Austauschpflicht – in dem o.g. Fall also der Ausbau der schadhaften Fliesen und die Neuverlegung – besteht jetzt unabhängig davon, ob der Käufer privater oder gewerblicher Abnehmer ist. Damit erhöht sich für Sie als Unternehmer nochmals das Risiko. Denn Sie haften nicht nur bei dem Verkauf an den Privatkunden, sondern jetzt auch bei dem Verkauf an andere Unternehmer bzw. gewerbliche Abnehmer. Häufig wird auch der Begriff B2BGeschäft verwendet (Business to Business – Unternehmer zu Unternehmer).

    Wie können Sie sich absichern?
    Besonderer Versicherungsschutz für den Ersatz der Aus- und Einbaukosten ist gefragt! Dieser ist üblicherweise nicht in der Betriebshaftpflichtversicherung enthalten. Die Erweiterte Produkt-Haftpflichtversicherung deckt diese Kosten ab – ein unverzichtbarer Zusatzschutz für Händler und Handwerker.

    ■ Jutta Hülsmeyer


1/2018 Entlastungsangebot für pflegende Angehörige: Sinnvoll, aber wenig bekannt

  • Pflegende Angehörige sind extrem belastet. Noch relativ unbekannt ist, dass bereits zum 1. Januar 2015 ein Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft getreten ist, mit dem die bestehenden Regelungen im Pflegezeitgesetz und im Familienpflegezeitgesetz weiter entwickelt und besser miteinander verzahnt wurden. Im Ergebnis eröffnen sich dadurch notwendige Freiräume, die Pflegende dringend benötigen: Zum Beispiel die teilweise Freistellung für die häusliche Pflege naher Angehöriger. Damit wird Arbeitnehmern ermöglicht, über einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren Pflege und Beruf besser miteinander zu vereinbaren.

    Seit dem 1. Januar 2015 haben Beschäftigte einen Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit. Dadurch können sie eine (teilweise) Freistellung für die häusliche Pflege von nahen Angehörigen von bis zu 24 Monaten bei einer wöchentlichen Mindestarbeitszeit von 15 Stunden beanspruchen. Haben sie zunächst eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit für einen kürzeren Zeitraum beantragt, lässt sich der Zeitraum der Freistellung mit Zustimmung des Arbeitgebers bis zur Höchstdauer von 24 Monaten verlängern. Wenn ein vorgesehener Wechsel/Austausch der Pflegeperson aus einem wichtigen Grund nicht erfolgen kann, haben Beschäftigte gegenüber ihrem Arbeitgeber sogar einen Anspruch auf die Verlängerung der Familienpflegezeit.

    Auch um minderjährige pflegebedürftige nahe Angehörige im eigenen Zuhause oder im außerhäuslichem Umfeld betreuen zu können bietet das Familienpflegezeitgesetz den Beschäftigten die Möglichkeit der Freistellung: Entweder die teilweise Freistellung bis zu 24 Monaten bei einer wöchentlichen Mindestarbeitszeit von 15 Stunden oder (nach dem Pflegezeitgesetz) eine vollständige oder teilweise Freistellung bis zu sechs Monaten. Dies gilt übrigens auch für die Begleitung von nahen Angehörigen in der letzten Lebensphase.

    Generell gilt: Auch bei Kombination der verschiedenen Freistellungsansprüche aus beiden Gesetzen beträgt die Dauer der Arbeitszeitreduzierung maximal 24 Monate.

    Ausnahmeregelung zum Schutz kleinerer Unternehmen

    Kleinere Unternehmen können den durch die Arbeitszeitreduzierung bedingten Teil-Ausfall von Beschäftigten oft nur schlecht kompensieren. Deshalb gilt der Anspruch auf Arbeitszeitreduzierung nach dem Familienpflegezeitgesetz nicht gegenüber Arbeitgebern mit in der Regel 25 oder weniger Beschäftigten (Auszubildende zählen hier nicht mit).

    Kompensation des Lohnausfalls durch zinsloses Darlehen

    Zum Ausgleich des Lohnausfalls bei Freistellung nach dem Familienpflegezeitgesetz können Beschäftigte ein zinsloses staatliches Darlehen erhalten. Über Einzelheiten informiert das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. Dort ist es auch zu beantragen.

    Ausweitung des Personenkreises „nahe Angehörige“

    Mit Inkrafttreten des Gesetzes wurde auch der unter den Begriff "nahe Angehörige" gefasste Personenkreis erweitert. Partner in einer lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaft sowie Stiefeltern und Ehegatten der Geschwister und Geschwister der Ehegatten, Lebenspartner der Geschwister und Geschwister der Lebenspartner gehören seither dazu.

    „Frei“-Zeit für Angehörige, die eine akut aufgetretene Pflegesituation organisieren

    Angehörige können sich bis zu zehn Arbeitstage von der Arbeit freistellen lassen und dafür einen Lohnersatz, das Pflegeunterstützungsgeld, beanspruchen.

    Pflegeberatung der Pflegekassen unbedingt nutzen!

    In jedem Fall ist es ratsam, sich von Pflegeberatern der Pflegekasse individuell beraten zu lassen. Diese Pflegeberatung kann auch vor Ort in der häuslichen Umgebung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen erfolgen. Dabei wird das gesamte Spektrum möglicher Leistungen und anderer Hilfen (wie z. B. Tages-, Kurzzeit oder Verhinderungspflege) angesprochen.

    Wichtig: Private zusätzliche Vorsorge bleibt notwendig

    Die verbesserte Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf ist ein wichtiger Schritt. Allerdings ändert er nichts daran, dass Pflege teuer und ihre Finanzierung nicht gesichert ist. Auch das Gesundheitsministerium empfiehlt deshalb eine private Zusatzversicherung zur Vorsorge im Pflegefall. Die private Vorsorge sorgt Tag für Tag zumindest für eine finanzielle Entlastung. Denn die staatliche Pflegepflichtversicherung deckt nur etwa die Hälfte der Kosten.

    Verantwortungsbewusste Menschen, die ihr Pflegekostenrisiko und das ihrer Angehörigen spürbar reduzieren möchten, sollten frühzeitig handeln. Denn je früher die Entscheidung für einen Pflege-Tagegeldtarif fällt, umso günstiger sind dafür die monatlichen Beiträge. Das rechnet sich sogar dauerhaft.

    ■ Norbert Schulenkorf



1/2018 Das dritte Geschlecht - Oder wieso gibt es eigentlich nur rosa ODER blaue Strampler?

  • „Weiblich“, „männlich“ oder etwa „inter/„divers“, diese Auswahlmöglichkeiten werden wir in Zukunft haben, wenn wir unsere Personalien angeben müssen. Bis zum Ende des Jahres 2018 muss der Gesetzgeber eine Neuregelung schaffen, die das dritte Geschlecht berücksichtigt.

    Ist es denn wichtig, diesen wenigen Menschen ein Gehör zu verschaffen?

    Diese Frage stellen sich Anfang November 2017 viele, denn zu diesem Zeitpunkt verpflichtet das deutsche Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber, bis Ende 2018 einen dritten Geschlechtsbegriff neben männlich und weiblich im Geburtenregister einzuführen.

    „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Anhand dieses Abschnitts aus dem Bundesgesetzbuch können wir uns fragen, ob es würdevoll wäre, wenn wir andere Sexualitäten nicht akzeptieren würden.

    Ein bis zwei Menschen von 1000 sind Schätzungen zufolge intersexuell. Sie lassen sich nicht eindeutig einem Geschlecht zuordnen. Das unterscheidet sie von Transsexuellen, diese fühlen sich dem anderen als ihrem biologischen Geschlecht zugehörig.

    Klassische Namen setzen bereits zur Geburt ein Statement. Meist wird den intersexuellen Kindern ein Geschlecht zugeschrieben und die dazugehörige Geschlechtszugehörigkeit auch erwartet. Um nicht aufzufallen und keine Ausgrenzung Gleichaltriger zu riskieren  erfolgt eine Anpassung an diese Geschlechterrolle. In den Jahren der Pubertät und der Auseinandersetzung mit der eigenen Sexualität werden spätestens Unterschiede zum eigenen und Gemeinsamkeiten zum anderen Geschlecht gefunden. Dann stellt sich meist die Frage:

    „Was bin ich eigentlich? Männlich oder weiblich?“ Wer hat uns beigebracht was typisch männlich oder weiblich ist? Woher kommen diese beiden Schubladen, in die wir uns so oft zwängen lassen? In anderen Ländern werden bereits seit Jahren andere Geschlechter berücksichtigt und akzeptiert.

    Auf der indonesischen Insel Sulawesi gibt es zum Beispiel fünf anerkannte Geschlechter, die Gesellschaft der Stadt Amarete in Bolivien kennt sogar zehn und im Vereinigten Königreich kann man im Ausweis eine geschlechtsneutrale Anrede beantragen.

    Wir sehen also, dass die anerkannte Geschlechteranzahl von Gesellschaft zu Gesellschaft verschieden ist. Es gibt scheinbar kein allgemeingültiges Richtig oder Falsch. Aber wieso konnte sich in Deutschland die Überzeugung festsetzen, dass es nur zwei Geschlechter gibt? Zunächst einmal stiftet die Zuordnung zu einem männlichen oder weiblichen Geschlecht einen für uns logischen Sinn und dient als Vereinfachung, um nicht jeden Tag nach der Sinnhaftigkeit dieser Einteilung zu fragen. Des Weiteren bieten viele wissenschaftliche Ansätze Antworten auf diese Sinnfrage. Der bekannteste Ansatz unter ihnen wird als „doing gender“ bezeichnet.

    Die Annahme der geschlechtsspezifischen Rolle wird in dieser Theorie nicht als biologische Tatsache angenommen sondern vielmehr als interaktive Hervorbringung eines Individuums betrachtet. Die Unterscheidung zwischen Mann und Frau ist somit ein entstehendes Ergebnis sozialer Situationen und ein kontinuierlicher Prozess des Erwerbs und der Aneignung von geschlechtsspezifischen Fertigkeiten und Eigenschaften. Die Sprache, die sowohl existierende Dinge beschreibt, bezeichnet und repräsentiert, unterstützt diese Theorie. Sprache kann aber noch mehr, denn sie stiftet in vielerlei Hinsicht Bedeutungen. Sie hat dementsprechend eine produktive Eigenschaft.

    „Es ist ein Junge“, diese Worte durch die Hebamme oder einen Arzt setzen also den Startschuss zu einer lebenslangen geschlechtsspezifischen Sozialisation.

    Irgendwann wird der Junge in einem Spielzeuggeschäft stehen und sich für eine rosa Glitzerpuppe interessieren. Der Satz der amerikanischen Philosophin Judith Butler fasst diese Situation zusammen:

    Natürlich stellt sich die Frage, ob ein einzelnes Gesetz und die Möglichkeit einer Mehrauswahl hinsichtlich der einzutragenden Personalien, dieses Rollendenken ins Wanken bringt. Ein Schritt in Sachen Vielfalt ist es auf jeden Fall. Die Tatsache, dass Vielfalt in jeglicher Hinsicht positiv sein kann, muss sich allerdings noch in unserem Bewusstsein verankern. Wenn Sie möchten, führen Sie doch mal folgendes Gedankenexperiment durch:

    Ein Mensch hat ein bestimmtes Problem zu lösen, und er kommt auf drei mögliche Lösungswege. Wie viele verschiedene Ansätze würden wohl zehn Menschen finden, die genauso denken wie dieser eine Mensch? Und wie viele Lösungsansätze würden demgegenüber zehn Menschen finden, die völlig unterschiedlich denken und unterschiedliche Perspektiven einbringen?

    Nehmen wir einmal an, dass diverse Menschen gemeinsam mehr Ideen generieren, welche Verschwendung wäre es da, dieses Potential nicht auszuschöpfen und immer nur seine eigene Suppe zu kochen?

    Fassen wir einmal zusammen: Wir lösen in der jetzigen Zeit ein angebliches Problem, für welches wir selbst verantwortlich sind. Ein Paradox in jeglicher Hinsicht, für das nun eine erste Lösung durchgesetzt wird, die wir annehmen sollten, um unseren Horizont zu erweitern.

    ■ Ann-Kathrin Lindemann


1/2018 Werbungskosten durch Vorhalten einer Wohnung am Arbeitsort während der Elternzeit

  • Wenn eine Wohnung am Arbeitsort während der Elternzeit beibehalten wird, so ist dies ausschließlich mit beruflichen Gründen zu rechtfertigen.

    Folgender Sachverhalt: Die in einem Krankenhaus beschäftigte Ärztin wohnte und arbeitete in A. Sie unterhielt dort eine 2,5-Zimmer-Wohnung. Nach der Geburt ihres Kindes zog sie mit ihrem Lebensgefährten zusammen. Der Familienwohnsitz war seit dem in B.

    Während der dreijährigen Elternzeit kündigte sie ihre in A. gelegene Wohnung nicht auf. Ihre Planung sah vor, das Beschäftigungsverhältnis in A. nach dem Auslaufen der Elternzeit wieder aufzunehmen. Die Wohnung lag günstig zum Arbeitsort und die Miete war günstig. Außerdem herrschte in A. starker Wohnungsmangel.

    Der Auszug aus der bisherigen Wohnung mit späterer neuer Wohnungssuche wäre mit erheblichen finanziellen und organisatorischen Aufwendungen verbunden gewesen.

    Die Argumente überzeugten das Finanzgericht Berlin-Brandenburg. Es berücksichtigte die Aufwendungen als Werbungskosten.

    ■ Hans-Peter Süßmuth


1/2018 Immer wieder: Das Arbeitszimmer - Abgrenzung eines häuslichen Arbeitszimmers von einer Betriebsstätte

  • Werden betrieblich genutzte Räume in die häusliche Sphäre eingebunden, so sind sie nur dann als Betriebsstätte anzuerkennen, wenn sie nach außen erkennbar für einen intensiven und dauerhaften Publikumsverkehr vorgesehen sind. So entschieden vom Bundesfinanzhof.

    Im vorliegenden Fall hatte ein Versicherungsmakler für seine Tätigkeit im Obergeschoss des Hauses seiner Tochter, in welchem er auch wohnte, einen Büroraum mit davor liegendem Flurbereich und einer Gästetoilette angemietet. Die darauf entfallenden Aufwendungen machte er in voller Höhe als Betriebsausgaben geltend. Das Finanzamt qualifizierte die Räume als häusliches Arbeitszimmer und lehnte den Betriebsausgabenabzug ab.

    Das Gericht folgte der Auffassung des Finanzamtes. Bei der Eingliederung der betrieblich genutzten Räume in den Wohnbereich fehle es an der nach außen gerichteten Widmung für den Publikumsverkehr.

    ■ Hans-Peter Süßmuth

© Copyright 2018, IGU - Interessengemeinschaft der Unternehmer kleiner und mittlerer Betriebe e. V.
  • |
  • Burgstraße 2-4
  • |
  • 48565 Steinfurt
TOP